Facebook: Redaktion von "Correctiv" soll deutsche Falschmeldungen entlarven

Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen(© 2015 Facebook)

Mit Handarbeit gegen Fake News: Offenbar will Facebook das News-Angebot auf dem sozialen Netzwerk in Zukunft manuell auf Authentizität prüfen lassen – mithilfe des stiftungsfinanzierten Unternehmens "Correctiv".

Das meldet zumindest Spiegel Online. Demnach werden die Redakteure von Correctiv aber nur dann für Facebook tätig, wenn genug Nutzer eine angebliche News als Fake melden. Sollte die Recherche dann tatsächlich ergeben, dass der Inhalt erstunken und erlogen ist, bleibe die Meldung zwar online, aber nur mit einem entsprechenden Hinweis. "Es kann auch sein, dass wir bei unglaubwürdigen Artikeln die Sichtbarkeit reduzieren", zitiert SPON den Facebook-Manager Guido Bülow.

Erster Schritt gegen Fake News

Correctiv selbst nehme dafür kein Geld, sondern erhoffe sich womöglich nur einen Bekanntheits-Schub. Das deutsche Unternehmen existiert seit 2014, sitzt in Essen und bezeichnet sich auf seiner Homepage als "das erste gemeinnützige Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum". Die Finanzierung erfolge von Bürgern oder Zuwendungen von Stiftungen.

Erst vor wenigen Tagen gab Facebook den Start einer Initiative gegen Fake News bekannt. Die Zusammenarbeit mit Correctiv scheint der erste Schritt dieses sogenannten "Facebook Journalism Project" zu sein. Wie die Meldung einer Fake News erfolgen soll, steht offenbar noch nicht fest; ein Button ist zwar denkbar, könnte aber auch zum Missbrauch anregen. Insgesamt besteht die Redaktion von Correctiv aus 17 Mitarbeitern, die hoffentlich nicht noch Fake-Meldungen zu Fake News nachgehen müssen.

Weitere Artikel zum Thema
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
Face­book-Hack: Diese Daten wurden erbeu­tet
Guido Karsten2
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Im September war Facebook Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun verrät das Unternehmen, welche Daten von Nutzern dabei offenbar abgeschöpft wurden.
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.