Facebooks Vision: mehr Livestreams, VR-Videos und Multifunktionsbrillen

Facebook Surround 360 Kamera
Facebook Surround 360 Kamera(© 2016 Facebook)

Es geht nicht ums nächste Jahr, sondern um die nächsten zehn: Auf Facebooks Entwicklerkonferenz f8 hat CEO Mark Zuckerberg einen ganzen Strauß neuer Funktionen enthüllt, die das soziale Netzwerk weiter zu einer unverzichtbaren Plattform ausbauen und die User an sich binden sollen.

Das nächste große Ding sind die Brillen für Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR). Facebook hatte sich mit dem Kauf vom Oculus-Rift-Hersteller schon einen der größten Partner gesichert. Jetzt geht es darum, die Inhalte auch auf Facebook zu bringen.

360-Grad-Kamera zum Selberbauen

Um den Nutzern eine weitere Möglichkeit zu geben, selbst 360-Grad-Videos zu drehen und dann auf Facebook zu veröffentlichen, wird Facebook im Sommer diesen Jahres einen Bauplan für eine Rundum-Kamera ins Internet stellen. Seit einem Jahr hat das Unternehmen an dieser Kamera getüftelt, möchte aber selbst nicht der Hersteller sein. Deshalb werden alle Informationen als Open Source über die Plattform für Softwareprojekte GitLab veröffentlicht. Hier können sich Hobbybastler und Unternehmen die Anleitung für Hard- und Software herunterladen und die Idee nachbauen.

Ein Kameraring von 14 kleinen Weitwinkel-Actionscams plus einer Fischaugen-Kamera, die nach oben zeigt, und zwei, die nach unten zeigen, sollen Videos mit einer Qualität von bis zu 8K exportieren. Außerdem klopft Facebook sich selbst auf die Schulter, weil sie mit dem Design und der Zusammenarbeit von Software und Hardware erreicht haben, dass die 360-Kamera mehrere Stunden im Betrieb sein kann, ohne zu überhitzen. Die entstandenen Videos können auf den gängigen VR-Geräten, wie Gear VR, Oculus Rift oder auch in der Facebook-App sowie weiteren nicht näher benannten Geräten laufen. Doch der Bausatz ist nicht ganz billig: Etwa 30.000 Dollar soll alleine das Material für die "Surround 360" kosten.

Kombinierte VR- und AR-Brillen

Wenn es nach Facebook und den Entwicklern von Oculus Rift geht, dann werden wir bald eine normale Brille aufsetzen, die virtuelle Realität mit Augmented Reality kombiniert. "In den nächsten zehn Jahren wird der Form-Faktor immer kleiner und kleiner", sagte Zuckerberg auf der f8. "Heute ziehe ich mein Smartphone aus der Tasche, um einem Freund eine kleine Version eines Fotos zu zeigen. In Zukunft könnt Ihr mit dem Finger schnipsen und das Foto so groß zoomen, wie Ihr es auf der AR-Brille sehen wollt." Auch wenn es lange dauert, das sei die Vision, die Facebook über die nächsten zehn Jahre erreichen möchte.

Livestreams von jeder Kamera senden

Livestreams auf Facebook können künftig auch von jeder Kamera aus gesendet werden - auch beispielsweise von einer kleinen Drohne.

Bisher konnten Nutzer ihre Livestreams nur über die Facebook-Apps für iOS und Android starten. Das Unternehmen gibt jetzt aber seine Programmierschnittstelle (API) frei und erlaubt damit Kamera-Herstellern, die Facebook-Stream-Funktion in die Software für ihre Modelle hinzuzufügen.

Weitere Neuigkeiten

Neben den neuen Video-Funktionen hat Facebook noch weitere Features vorgestellt: Unter anderem gibt es Bots, die im Facebook-Messenger für Euch Aufgaben erledigen, wie zum Beispiel das Einkaufen von Blumen, Bestellen von Kinokarten oder einer Pizza. Außerdem sollen nun Zitate, die Ihr im Netz oder Apps findet, einfach mit Freunden geteilt werden. Und lustige Profilvideos erstellt Ihr bald zum Beispiel mit den Apps MSQRD oder Vine.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Redmi 4 Prime im Test
Jan Johannsen3
Her damit !13Das Xiaomi Redmi 4  Prime
8.3
Das Xiaomi Redmi 4 Prime ist das nächste Smartphone des chinesischen Herstellers mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Test.
Face­book: Android-Version erlaubt nun Video-Uploads in HD
Auch mit einem Android-Smartphone sind bald Uploads von HD-Videos möglich
HD für Android: Ein ausrollendes Update soll endlich den Video-Upload in hoher Qualität ermöglichen. Auch eine Rahmen-Funktion soll demnächst kommen.
Samsung arbei­tet an zwei falt­ba­ren Smart­pho­nes – Release schon Anfang 2017?
Michael Keller2
Unfassbar !12So wie in Apples Patent könnte auch das faltbare Gerät von Samsung aussehen
Samsung soll an zwei faltbaren Smartphones arbeiten. Eines der Geräte könnte schon zu Beginn des kommenden Jahres vorgestellt werden.