Oculus Rift: Bis Ende 2016 will Facebook 600.000 Einheiten ausliefern

Weg damit !7
So sieht der Lieferumfang von Oculus Rift aus
So sieht der Lieferumfang von Oculus Rift aus(© 2016 Oculus VR)

Die Vitual Reality-Brille für jedermann: Facebook will offenbar eine große Zahl seines Headsets Oculus Rift verkaufen – alleine 600.000 Einheiten sollen es bis zum Ende des Jahres 2016 werden.

Die erste Einheit von Oculus Rift wurde erst vor Kurzem ausgeliefert – und es sollen viele weitere folgen, berichtet Business Insider unter Berufung auf eine Analyse von Cantor Fitzgerald. Im Jahr 2017 rechnen die Analysten sogar mit insgesamt drei Mal so vielen verschickten Einheiten des Virtual Reality-Headsets, sodass die Gesamtzahl dann etwa 2 Millionen betrage; für Facebook würde dies einen Umsatz von beinahe 1,6 Milliarden Dollar bedeuten – alleine für die Hardware. Für Facebook ist das eine hohe Summe, vor allem im Hardware-Bereich. Bisher erzielt das Unternehmen in erster Linie Einnahmen durch Werbung, die innerhalb des sozialen Netzwerkes platziert wird.

Virtual Reality soll wachsen

Der Markt für Virtual Reality soll laut der Analysten in den kommenden Jahren stark wachsen. Falls Facebook mit Oculus Rift der prophezeite Erfolg gelingt, könnte sich das Unternehmen im Zentrum eines Marktes platzieren, dessen Gesamtvolumen innerhalb der nächsten fünf Jahre bei 30 Milliarden Dollar liegen soll. Bis zum Jahr 2020 könnten die Gewinne aus der VR-Sparte bis zu 10 Prozent von Facebooks Einnahmen ausmachen.

Hierzulande kostet das Virtual Reality-Hedaset zum Start 699 Euro – ein mehr als stolzer Preis, für den sich Oculus Rift-Gründer Palmer Luckey sogar indirekt entschuldigte. Einen Vergleich des Gadgets mit der Konkurrenz von HTC und Sony haben wir für Euch bereits erstellt.


Weitere Artikel zum Thema
Google Wifi kommt nach Deutsch­land: Der einfachste Router
Marco Engelien
Google WiFi ist ein unscheinbarer Router.
Googles WLAN-Router Google WiFi kommt nach Deutschland. Das Unternehmen verspricht mit den Geräten eine einfache Einrichtung und gute WLAN-Abdeckung.
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
iPhone 8: So würde es mit einge­schal­te­tem Display ausse­hen
Christoph Groth1
Her damit !31Ein iPhone-8-Dummy wirkt mit etwas Bastelaufwand gleich viel anschaulicher
Wie würde das iPhone 8 mit eingeschaltetem Display aussehen? Ein Bastler hat einen Dummy genommen, um die Antwort in einem Video zu präsentieren.