Facebook soll Dating-Funktion bereits testen

Ist Facebook bald das neue Tinder?
Ist Facebook bald das neue Tinder?(© 2017 CURVED)

Mehr als nur Freunde auf der Social-Media-Plattform werden: Facebook soll seit einiger Zeit eine Dating-Funktion entwickeln. Offenbar gehen die Arbeiten an dem Feature voran: Mittlerweile wird die Neuerung wohl schon intern getestet. Auf Twitter sind nun Screenshots aufgetaucht, die Details zur Einrichtung des Dating-Profils zeigen.

Damit nicht all eure Freunde über eure Dating-Ambitionen Bescheid wissen, gibt es Privatsphäre-Einstellungen für das kommende Facebook-Feature, wie Screenshots zeigen, die Jane Manchun Wong über Twitter veröffentlicht hat. Wir haben den Tweet für euch etwas weiter unten in den Artikel eingebunden. Während eure Freunde das Profil wohl nicht sehen können, ist es offenbar möglich festzulegen, dass zumindest gemeinsame Bekannte euch bei der Partnersuche finden können.

Mann, Frau und alles dazwischen

Viel Freiheit bietet das Dating-Feature von Facebook anscheinend bei der Wahl eures Geschlechts. Euch stehen wohl weitaus mehr Optionen als "Mann" und "Frau" zur Verfügung. Zudem weist die Social-Media-Plattform den Screenshots zufolge darauf hin, dass ihr euer Geschlecht (falls nötig) detaillierter in eurem Profil beschreiben könnt. Auch bei der Auswahl, welches Geschlecht euch interessiert, soll es mehrere Auswahlmöglichkeiten geben.

Zuletzt müsst ihr offenbar wählen, in welcher Stadt ihr wohnt. Die Information könnte Facebook dafür nutzen, um euch passende Personen aus eurer Umgebung vorzuschlagen. Wie das Dating-Feature genau funktioniert, konnte die Twitter-Nutzerin wohl nicht herausfinden: Offenbar klappt nur die Profileinrichtung. Alle weiteren Funktionen bleiben derzeit wohl nur Facebook-Mitarbeitern vorbehalten. Offen bleibt, ob sich durch den internen Test nun Paare innerhalb des Social-Media-Riesen bilden – das dürfte dann zumindest für einen erfolgreichen Test sprechen.

Weitere Details über das Dating-Feature will TechCrunch erfahren haben: Offenbar ist die Anzahl an Personen limitiert, denen ihr gleichzeitig euer Interesse bekunden könnt. Damit möchte das Unternehmen vermutlich Spam verhindern, damit ihr wirklich nur die Nutzer auswählt, die ihr tatsächlich toll findet. Zudem sei es möglich, potenzielle Partner zu blockieren. Einen kostenpflichtigen Abo-Service, wie ihn beispielsweise mittlerweile auch Tinder anbietet, soll Facebook derzeit nicht planen. Noch ist nicht bekannt, wann die Dating-Funktion für alle Nutzer verfügbar ist.

Weitere Artikel zum Thema
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
Face­book-Hack: Diese Daten wurden erbeu­tet
Guido Karsten2
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Im September war Facebook Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun verrät das Unternehmen, welche Daten von Nutzern dabei offenbar abgeschöpft wurden.
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.