Facebook Stories bieten bald neue Interaktionsmöglichkeiten

Die Facebook Stories werden enger mit dem Messenger verknüpft
Die Facebook Stories werden enger mit dem Messenger verknüpft(© 2018 Facebook)

Die Facebook-App bekommt ein Update, das die Facebook Stories um gleich vier neue Features erweitert: Ihr antwortet auf Wunsch künftig gleich mehreren Personen, nutzt neue Aufkleber und greift schneller auf Reaktionen zu. Zudem sind eure Stories enger mit dem Facebook Messenger verknüpft. Aktuell befinden sich die Funktionen allerdings noch in einer Testphase.

Wolltet ihr bisher auf eine Story antworten, hat sich eure Nachricht nur an eine Person gerichtet. Das soll sich ändern, teilt das soziale Netzwerk mit. Antworten auf eine Story sind künftig auch direkt an mehrere Freunde möglich, die dann in einem Gruppenchat des Facebook Messengers informiert werden. Ihr werdet in Facebook Stories demnächst außerdem sofort über Reaktionen informiert, die ihr über die Nachrichten-App erhaltet. Die Entwickler lassen die beiden Anwendungen also noch enger zusammenrücken.

Neue Reaktionen verfügbar

Um schnell auf eine Story zu antworten, sind jetzt auch die beliebten Reaktionen verfügbar, die ihr bereits aus dem News Feed von Facebook kennt. Verfügbar sind also unter anderem "Love", "Traurig", "Haha" und "Wütend". Die Entwickler geben euch zudem zusätzlichen Gestaltungsspielraum: Mit neuen interaktiven Stickern verziert ihr Stories noch abwechslungsreicher.

Zuletzt bekam die Facebook-App bereits einen WM-Anstrich. Passend zur Weltmeisterschaft in Russland erhaltet ihr zum Beispiel Zugriff auf einen AR-Sticker von Sergio Ramos. Zudem gibt es diverse Rahmen und Filter, die sich mit dem Thema Fußball beschäftigen. Im Facebook Messenger gibt es außerdem einige kleinere Spiele – darunter auch Games, die ihr erst freischaltet, indem ihr Freunden bestimmte Nachrichten sendet.

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp-Mitbe­grün­der ruft zum Löschen von Face­book auf
Lars Wertgen
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Eine Plattform wie Facebook sei nicht zu moderieren, findet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton. Für ihn gibt es nur eine logische Konsequenz.
Face­book: Mark Zucker­berg will Fokus auf Privat­sphäre rich­ten
Francis Lido
Facebooks Apps sollen künftig enger verknüpft sein und mehr Datenschutz bieten
Mark Zuckerberg will Facebook und die Apps des Unternehmens umgestalten: Künftig soll private Kommunikation mehr in den Fokus rücken.
WhatsApp: Bald könnt ihr Links direkt in dem Messen­ger öffnen
Sascha Adermann
WhatsApp will offenbar das Öffnen von Links erleichtern
Sicher surfen mit WhatsApp: Der Messenger könnte bald einen eigenen Browser erhalten, der gefährliche Webseiten erkennt und davor warnt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.