Facebook testet "Abwesend"-Status für die Messenger-App

Der Facebook Messenger führt den "Abwesend"-Status wieder ein
Der Facebook Messenger führt den "Abwesend"-Status wieder ein(© 2015 IBN Live)

Zeig mir deine Facebook-Messenger-App und ich sage dir, was du gerade machst: Wie The Verge berichtet, bringt das größte soziale Netzwerk der Welt die 1990er-Jahre in Form der damals angesagten Statusnachrichten zurück.

Für die meisten von Euch dürfte die Zeit der Instant-Messaging-Dienste wie ICQ oder MSN eine gefühlte Ewigkeit zurückliegen, oder Euch völlig unbekannt sein. Doch Ende der 1990er-Jahre war es durchaus üblich, offline zu sein. Nutzer der genannten Messaging-Dienste konnten anhand von Statusnachrichten ihren Freunden mitteilen, dass sie gerade nicht am Rechner sitzen. In einem aktuell gestarteten Experiment führt Facebook diesen "Abwesend"-Status in seiner Messenger-App jetzt wieder ein.

Ein Facebook-Status für die besten Freunde

Das neue Feature offenbart sich durch einen Wisch innerhalb der Facebook-App, woraufhin eine Seitenleiste erscheint, die sich auf der rechten Seite der Kontaktliste befindet. Die Statusnachrichten stehen unter dem jeweiligen Kontakt und werden daneben durch kleine Icons oder Fotos veranschaulicht. Facebook stellt dafür Dutzende von Symbolen zur Verfügung. Die Statusnachrichten erscheinen ausschließlich in der Seitenleiste und tauchen nicht im News Feed oder auf dem Profil des Nutzers auf.

Zudem verschwinden die Einträge nach zwölf Stunden automatisch oder durch den Eintrag einer neuen Statusnachricht. Laut Facebook-Produktmanagerin Sue Young sollen die Statusmeldungen in der Seitenleiste dazu beitragen, dass Freunde in der schnelllebigen Zeit von heute durch kleine Dinge eine größere Verbundenheit untereinander spüren. Das Facebook-Update mit der neuen Funktion ist zunächst nur in Australien und Taiwan verfügbar.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.
Nintendo Switch unter­stützt kabel­lose Kopf­hö­rer – wenn sie ein Kabel haben
Christoph Lübben
Nintendo Switch ist mit kabellosen Kopfhörern kompatibel – irgendwie
Seit dem Update auf Version 4.0 kann die Nintendo Switch wohl mit kabellosen Kopfhörern genutzt werden. Angeblich geht das aber nicht ganz ohne Kabel.