Facebook-Update soll Android-App deutlich beschleunigen

Facebook für Android wurde in den vergangenen Monaten deutlich optimiert
Facebook für Android wurde in den vergangenen Monaten deutlich optimiert(© 2014 CURVED)

Die Facebook-App hat ein neues Update erhalten, das nicht nur kleinere neue Features bietet, sondern vor allem ihre Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit erhöhen soll. Laut dem Entwickler-Blog des Unternehmens soll dies insbesondere dabei helfen, Facebook für jeden verfügbar zu machen – unabhängig von der Region, dem Mobilfunknetz und der Performance des Smartphones.

Bei einem Test in Afrika hatte ein Team aus Ingenieuren und Produktmanagern bereits vor einiger Zeit festgestellt, dass die Facebook-App dort von vielen Menschen nicht ohne Probleme genutzt werden konnte. Alte Smartphones mit wenig Speicher sowie instabile Mobilfunknetze mit geringen Übertragungsraten waren dem Entwickler-Blog zufolge schuld. Um aber auch Menschen in diesen Regionen das Social Network näher zu bringen, wurde Facebook für das verbreitetste Mobile-Betriebssystem, Android, überarbeitet.

Große Fortschritte

Schon mit vergangenen Updates wurde an der Performance und der Stabilität von Facebook gefeilt und auch das neue Update macht in diesen Disziplinen noch einmal einen weiten Sprung nach vorne. Zusätzlich dürfen nun auch offline "Gefällt mir"-Buttons gedrückt und Markierungen entfernt werden – genau wie die Möglichkeit der Aktivierung und Deaktivierung von Benachrichtigungen, kommt auch dies dem Einsatz der App in Regionen mit schlechter Netzabdeckung oder Übertragungsrate zugute.

Auf die vergangenen Monate zurückblickend ziehen die Entwickler daher auch eine recht beeindruckende Bilanz: So soll die Startzeit der Facebook-App für Android um insgesamt 50 Prozent gesunken sein, genau wie der Verbrauch des Mobilfunk-Datenvolumens. Und auch wenn die Größe der Anwendung selbst um ganze 65 Prozent geschrumpft werden konnte, so geben sich die Entwickler doch weiter optimistisch, dass sie die App in Zukunft noch weiter verbessern können, um mehr Menschen Facebook zugänglich zu machen.

Weitere Artikel zum Thema
Akku­scho­nen­der als OLED: Apple soll an microLED-Displays arbei­ten
Francis Lido4
Älteren Gerüchten zufolge hätte die Apple Watch 3 auch ein microLED-Display bekommen können
Apple arbeitet offenbar an einer Bildschirmtechnologie, die OLED ablösen könnte. Bis zur Serienreife wird es aber wohl noch dauern.
CURVED/labs: Wie ein größe­res iPhone X+ ausse­hen könnte
CURVED labs3
iPhone XS neben iPhone X und iPhone X+
Ein iPhone X kommt selten allein: Wir haben uns gefragt, wie eine größere und eine kleinere Variante von Apples neuem Flaggschiff aussehen könnten.
Schnit­tig wie ein Model S: So könnte ein Tesla-Smart­phone ausse­hen
Guido Karsten
Concept Creator YouTube Tesla Phone
Tesla ist derzeit in aller Munde. Passend dazu haben Konzept-Designer sich nun überlegt, wie ein Smartphones des Autobauers aussehen könnte.