Facebook veröffentlicht Messenger für den Browser

Gab’s schon6
Nun könnt Ihr auch Computer aus ohne Ablenkung über den Facebook-Messenger chatten
Nun könnt Ihr auch Computer aus ohne Ablenkung über den Facebook-Messenger chatten(© 2015 Venturebeat)

Messenger-App als Web-Anwendung: Facebook hat seinen erst kürzlich ausgegliederten Messenger-Dienst nun auch für die Nutzung im Browser verfügbar gemacht. Auf lange Sicht soll die Web-App einige neue Features erhalten, die derzeit exklusiv die Version für mobile Geräte auszeichnet.

Über die Internetseite Messenger.com könnt Ihr Euch mit Eurem Facebook-Account anmelden und das neue Angebot nutzen – und auf dieses Weise nun vom Desktop-Rechner aus chatten, als würdet Ihr die App auf dem Tablet oder Smartphone nutzen. Diese wird aber für die Nutzung der neuen Anwendung nicht benötigt.

Einfach nur chatten

Nun stellt sich natürlich die Frage, warum Ihr die Messenger-App nutzen sollt – denn chatten könnt Ihr vom Desktop-Computer schließlich auch mit der Basis-Anwendung von Facebook. Ein Sprecher sagte gegenüber Recode, dass auf diesem Wege gechattet werden könne, ohne von den Feeds und anderen Nutzer-Profilen abgelenkt zu werden. Das Chatten soll im Fokus der neuen Web-App stehen.

Es gebe aber keine Pläne, den Messenger ähnlich wie bei der mobilen App auszugliedern. Ein Grund für die Ausgliederung lag darin, einfacher neue Features wie beispielsweise Möglichkeiten zum Bezahlen integrieren zu können. Diese Funktionen sollen auf lange Sicht auch in die Web-Anwendung integriert werden. Derzeit ist der neue Dienst nur auf Englisch verfügbar, soll aber in den kommenden Wochen auch mit anderen Sprachen veröffentlicht werden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Face­book greift heim­lich auf eure Kamera zu
Francis Lido
UPDATEGab’s schon5Die Facebook-App auf dem iPhone X
Will Facebook euch ausspionieren? Wenn ihr die App auf dem iPhone nutzt, läuft eure Kamera im Hintergrund mit.
WhatsApp und Insta­gram: Namens­än­de­rung bestä­tigt
Francis Lido
Nicht meins42WhatsApp und Instagram gehören zu Facebook
Facebook plant eine Namensänderung für WhatsApp und Instagram. Diese soll die Zugehörigkeit der Apps verdeutlichen.
Störung zeigte: Face­book weiß, ob ihr einen Bart habt
Christoph Lübben
Smart5Ihr seid auf Selfies stets mit einem Bart zu sehen? Facebook weiß das – egal, ob es eure Gesichtsbehaarung ist
Facebook beschreibt eure Fotos: Dank der weltweiten Störung wissen wir nun, wie die Plattform Bilder von euch wirklich sieht.