Facebook verschob heimlich 200 Millionen Instagram-User

Unfassbar !16
Facebook ändert zum Monatsende seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen
Facebook ändert zum Monatsende seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen(© 2014 CC: Flickr/eston)

Facebook hat den Datentransfer von Instagram abgeschlossen. Darunter befinden sich 200 Millionen Nutzer-Accounts, die nun auf den firmeneigenen Serven liegen, statt wie vorher innerhalb Amazons Cloud Computing Service – eine Riesenaktion, die monatelanger Planung bedurfte ist somit still und heimlich über die Bühne gegangen, wie Wired bemerkt hat.

Wie es dort heißt, hätten die Vorbereitungen schon vor einem Jahr begonnen. Zunächst arbeitete ein achtköpfiges Team an dem Umzug. Der Serverwechsel selbst benötigte einen ganzen Monat, mit 20 Personen, die das Projekt überwachten. Durchgeführt hat Facebook die "Instagration", wie es den Vorgang selbst nennt, bereits im April. "Die Nutzer befinden sich noch im selben Auto wie zu beginn der Reise, nur dass wir jedes Bauteil ausgewechselt haben, ohne dass es jemand bemerkt hat", beschreibt Instagram-Gründer Mike Krieger den Prozess. Grund für den Wechsel ist der Zugriff auf Facebook-interne Software-Tools, die Instagram nun offen stehen: Datenanalyse und Spamfilter etwa.

Instagram soll unabhängig bleiben

Die Daten würden laut den Verantwortlichen zudem nicht für weitere Zwecke wie etwa zielgerichtete Werbung verwendet. Nutzerdaten seien weiterhin von den Tracking-Methoden von Facebook abgeschottet. Bereits Anfang 2012, als Facebook Instagram für eine Milliarde US-Dollar kaufte, hieß es, dass der Foto-Messenger seine Unabhängigkeit beibehalten soll. Bleibt nur noch zu hoffen, dass dies auch so bleibt und sich nicht auch hier demnächst die Datenschutzerklärung verändert.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram: Nun könnt Ihr Live-Videos in Stories einbin­den
Auch der CURVED-Instagram-Account könnte mit dem neuen Feature einen Livestream starten – in der Theorie
Instagram ermöglicht jetzt auch das Starten von Live Videos in Euren Stories. Die neue Funktion unterliegt allerdings kleineren Einschränkungen.
WhatsApp: Phis­hing-Betrü­ger locken mit Gratis-Inter­net
Diese Betrüger-Webseite lockte vor einigen Monaten mit dem Videoanruf-Feature von WhatsApp
Erneut ist ein gefährlicher Kettenbrief in WhatsApp unterwegs: Betrüger wollen ahnungslose Nutzer mit Gratis-Internet in die Falle locken.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth1
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.