Facebook will Euch Texte direkt mit Eurem Gehirn schreiben lassen

Nicht nur Google und der Space X-Gründer Elon Musk sind für sogenannte Moonshots, also für Investitionen in geradezu unglaublich klingende Projekte, zu haben. Facebook hat am 19. April 2017 auf seiner jährlich stattfindenden F8-Konferenz selbst ein solches Vorhaben vorgestellt, wie CNET berichtet: die Entwicklung einer direkten Verbindung zwischen Gehirn und Computer.

Facebook zufolge kann ein Gehirn allein in einer Sekunde ein ganzes Terabyte an Daten verarbeiten, was etwa 40 hochauflösenden Spielfilmen entspricht. Genauso sei auch die Geschwindigkeit von Gedanken sehr viel höher als die gesprochener Worte. Regina Dugan, die Facebooks Forschungsabteilung "Building 8" leitet, vergleicht das Sprechen gar mit einem Computermodem aus den 80er Jahren. Sie will die hohe Geschwindigkeit von Gedanken mithilfe einer Schnittstelle zwischen Gehirn und Computer nutzbar machen.

Nur externe Sensoren

Um Gedanken in eine Form zu bringen, die ein Computer verstehen kann, müssen sie zunächst mittels Sensoren aufgefangen werden. Facebook ist selbstverständlich nicht das erste Unternehmen, das an solch einer Technologie arbeitet. Während viele Forscher zur Aufnahme von Gehirnwellen aber auf implantierte Sensoren setzen, möchte Facebook nur Sensoren einsetzen, die außerhalb des Kopfes in Form von Wearables angebracht werden.

Wann und ob aus dem Forschungsprojekt von Facebook ein echtes Produkt entstehen könnte, verriet auch Dugan nicht. Die Abteilung hoffe aber darauf, innerhalb von zwei Jahren ein System zu entwickeln, mit dem einem Computer per Gedankenkraft 100 Wörter pro Minute diktiert werden könnten.


Weitere Artikel zum Thema
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen6
Peinlich !17Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.