Fahndungsfoto bei Tinder: Dieb nach zwei Tagen gefunden

Supergeil !5
Tinder kann offenbar mehr als nur Dates finden
Tinder kann offenbar mehr als nur Dates finden(© 2014 Tinder, CURVED Montage)

Viele Menschen nutzen die Dating-App Tinder und jeder von ihnen sieht sich in der App unzählige Fotos fremder Menschen an. David Petterson, der Gründer eines Startups in San Francisco, dachte sich wohl daher: Vielleicht kann man das Prinzip auch für andere Zwecke nutzen – und lud das Bild einer jungen Frau hoch, das Mr. Pettersons Überwachungskamera von ihr geschossen hatte, als sie gerade in seinem Unternehmen Computer stahl.

Der Firmengründer nutzte das Bild von der vermeintlichen Diebin also als Grundlage für ein Nutzerprofil bei Tinder, berichtet TechCrunch. Wem allerdings das Bild der jungen Frau innerhalb der Dating-App angezeigt wurde, der kam recht schnell dahinter, dass es sich nicht um eine gewöhnliche Kontaktanzeige handelte. Ein Text im Bild erklärte nämlich: "Hallo, ich raube Büros in San Francisco aus. 5000 US-Dollar für meine Identifizierung."

Das perfekte Fahndungsnetzwerk?

Vermisstenanzeigen und Bilder von gesuchten Verbrechern sind nur schwer ins Blickfeld vieler Menschen zu bekommen. Wie der Fall von David Petterson zeigt, ist Tinder aber ein mehr als nur geeignetes Netz, um ein Foto schnell möglichst vielen Menschen zu zeigen: Nach nur zwei Tagen erhielt Mr. Petterson bereits eine E-Mail mit einem weiteren Foto und dem Namen der vermeintlichen Diebin, die im Laufe mehrerer Monate Güter im Wert von 30.000 Dollar gestohlen haben soll. Die Hinweise sollen mittlerweile der Polizei übergeben worden sein.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Apple an TV-Produk­tio­nen inter­es­siert: Jimmy Iovine liefert neuen Hinweis
Guido Karsten
Jimmy Iovine leitet das Musikangebot Apple Music
Erst vor wenigen Tagen hieß es, Apple arbeite an eigenen Serien- und Filmangeboten. Nun heizt Jimmy Iovine die Gerüchte in einem Interview weiter an.
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !29Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.