Falsche Porno-Bilder: Frau verklagt den Ex und Facebook

Peinlich !11
Facebook ändert zum Monatsende seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen
Facebook ändert zum Monatsende seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen(© 2014 CC: Flickr/eston)

123 Millionen Dollar: Diese unglaubliche Summe will eine Frau in Texas vor Gericht einklagen, weil ihr Ex-Freund gefälschte Porno-Bilder von ihr in dem sozialen Netzwerk Facebook veröffentlicht hat.

Der Ex-Freund von Meryam Ali habe Fotos von ihrem Gesicht benutzt, um diese in pornografische Bilder einzufügen, die unter anderem nackte Frauen und Paare beim Geschlechtsakt zeigen, berichtet Times Live unter Berufung auf die Webseite Texas Lawyer.

Zwangsmaßnahme erforderlich

Die Frau verklagt dabei sowohl ihren Ex-Freund als auch das soziale Netzwerk Facebook selbst. So habe sie mehrfach versucht, die Seite mit den pornografischen Bildern löschen zu lassen, als sie im Jahr 2013 von ihrer Existenz erfuhr – ihre Bitten seien aber von Facebook ignoriert worden. Letztendlich musste sie durch das Houston Police Department eine Zwangsmaßnahme einleiten lassen, um herauszufinden, wer hinter der Facebook-Seite steckte.

So erfuhr sie, dass es sich bei dem Betreiber der Seite um einen ehemaligen Freund von Ihr handelte. Die unglaublich hoch erscheinende Summe von 123 Millionen Dollar ergibt sich aus einer einfachen Rechnung: Ali will 10 Cent für jeden Facebook-Nutzer haben, der die Seite hätte sehen können – und Facebook hat weltweit etwa 1,23 Milliarden Nutzer.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo: Bald könnt ihr über Skype tele­fo­nie­ren
Christoph Lübben1
Mit Amazon Echo könnt ihr über "Drop In" schon jetzt über Alexa telefonieren
Soziale Kontakte mit Alexa pflegen: Künftig könnt ihr mit einem Amazon Echo offenbar auch Anrufe via Skype machen.
Apple über­nimmt die Musi­ker­ken­nungs-App Shazam – und streicht die Werbung
Marco Engelien
Shazam gibt es auch für die Apple Watch.
Jetzt ist es offiziell: Apple übernimmt den Musikerkennungsdienst Shazam. Das hat für alle Nutzer positive Folgen.
YouTube Music für Android: Nun könnt ihr die Audio­qua­li­tät einstel­len
Christoph Lübben
YouTube Music bietet euch nun offenbar mehr Qualität
Songs klingen künftig mit YouTube Music für Android besser: Ihr könnt die Qualität nun in mehreren Stufen einstellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.