Falsche Porno-Bilder: Frau verklagt den Ex und Facebook

Peinlich !11
Facebook ändert zum Monatsende seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen
Facebook ändert zum Monatsende seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen(© 2014 CC: Flickr/eston)

123 Millionen Dollar: Diese unglaubliche Summe will eine Frau in Texas vor Gericht einklagen, weil ihr Ex-Freund gefälschte Porno-Bilder von ihr in dem sozialen Netzwerk Facebook veröffentlicht hat.

Der Ex-Freund von Meryam Ali habe Fotos von ihrem Gesicht benutzt, um diese in pornografische Bilder einzufügen, die unter anderem nackte Frauen und Paare beim Geschlechtsakt zeigen, berichtet Times Live unter Berufung auf die Webseite Texas Lawyer.

Zwangsmaßnahme erforderlich

Die Frau verklagt dabei sowohl ihren Ex-Freund als auch das soziale Netzwerk Facebook selbst. So habe sie mehrfach versucht, die Seite mit den pornografischen Bildern löschen zu lassen, als sie im Jahr 2013 von ihrer Existenz erfuhr – ihre Bitten seien aber von Facebook ignoriert worden. Letztendlich musste sie durch das Houston Police Department eine Zwangsmaßnahme einleiten lassen, um herauszufinden, wer hinter der Facebook-Seite steckte.

So erfuhr sie, dass es sich bei dem Betreiber der Seite um einen ehemaligen Freund von Ihr handelte. Die unglaublich hoch erscheinende Summe von 123 Millionen Dollar ergibt sich aus einer einfachen Rechnung: Ali will 10 Cent für jeden Facebook-Nutzer haben, der die Seite hätte sehen können – und Facebook hat weltweit etwa 1,23 Milliarden Nutzer.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
Super Mario Bros in der echten Welt spie­len? So sähe das aus
Christoph Groth2
AR Mario
Nintendos Klassiker Super Mario Bros als lebensgroße Augmented-Reality-Version? Das hat jetzt ein indischer Entwickler möglich gemacht.
Poké­mon GO: Diese Stra­fen warten auf Betrü­ger
Pokémon GO wird um neue Features erweitert und knüpft sich Cheater vor
Wer sich in Pokémon GO das Leben mit Schummelsoftware bisher einfach gemacht hat, dem verpasst Entwickler Niantic nun ein Brandmal.