Faltbares iPhone: Corning arbeitet an geeignetem Display-Glas

Faltbare Smartphones mit außenliegendem Display (Bild: Huawei Mate X) benötigen einen besonders stabilen Screen
Faltbare Smartphones mit außenliegendem Display (Bild: Huawei Mate X) benötigen einen besonders stabilen Screen(© 2019 Huawei)

Während Samsung, Huawei und andere Hersteller bereits ein faltbares Smartphone vorgestellt haben, hielt sich Apple bislang zurück. Es ist denkbar, dass wir noch einige Jahre auf ein faltbares iPhone warten müssen. Womöglich wartet das Unternehmen auf ein wichtiges Bauteil, das die aktuellen Falt-Geräte noch gar nicht besitzen.

Sowohl Samsung Galaxy Fold als auch Huawei Mate X haben einen großen Nachteil, wie Wired berichtet. Sie setzen auf ein Plastik-Polymer-Display. Dieses Material sorgt erst für die faltbaren Eigenschaften. Allerdings können Plastik-Screens relativ leicht zerkratzen, wie uns bereits die Nintendo Switch bewiesen hat. Apple könnte mit einem faltbaren Smartphone daher warten, bis dieses Problem gelöst ist – und Gorilla-Glass-Hersteller Corning arbeitet offenbar schon an einem Display-Glas, das mehr Schutz bieten soll.

Dünn und resistent

Allerdings sei es kompliziert, ein faltbares Glas herzustellen. Zum Falten muss dieses sehr dünn sein. Gleichzeitig muss es aber resistent genug sein, um nicht zu schnell zu zerkratzen. Laut John Bayne, Senior Vizepräsident von Corning, arbeitet das Unternehmen an einem Glas, das 0,1 Millimeter dick und bis zu einem Radius von 5 Millimetern biegsam ist. Erste Proben seien bereits zu Kunden geschickt worden. Dennoch ist das Glas wohl noch nicht bereit für die Massenproduktion, weil es nicht alle Anforderungen erfüllt.

Corning ist zuversichtlich, dass sie ihr Glas einsatzbereit haben, sobald faltbare Smartphones Mainstream sind. Das soll schon in wenigen Jahren der Fall sein. Sollte das tatsächlich so kommen, dürfte auch Apple Interesse an einem eigenen faltbaren Smartphone haben. Und wenn dieses Gerät mit einem besser geschützten Display als die Konkurrenz erscheint, dürfte das ein großer Vorteil sein.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Unfassbar !5Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.