E-Book-Reader können Schlafstörungen verursachen

Wer abends E-Books statt gedruckter Bücher liest, ist morgens weniger erholt
Wer abends E-Books statt gedruckter Bücher liest, ist morgens weniger erholt(© 2014 CC: Flickr/....Tim)

Schlafen wir schlechter, wenn wir anstelle eines gewöhnlichen Buches E-Books lesen? Forscher der Nationalen Akademie der Wissenschaften der USA (PNAS) berichten, dass der helle Bildschirm den Melatonin-Spiegel störe, der für die Regelung des Schlafrhythmus verantwortlich ist.

Demnach würde die innere Uhr um 1,5 Stunden verzögert, wenn Ihr vor dem Schlafengehen vier Stunden lang auf einem elektronischen Gerät E-Books lest, berichtet der Fokus unter Berufung auf die Veröffentlichung der PNAS. Für diesen Effekt sei in erster Linie das blaue Licht verantwortlich, das die Displays der E-Book-Reader und auch andere Geräte wie PC-Monitore und Notebooks aussenden.

Für die Studie wurden die Auswirkungen des Leseverhaltens auf den Schlaf bei 12 Erwachsenen in den USA untersucht. Durch die Nutzung der Geräte würde die Ausschüttung von Melatonin verzögert, wodurch die Probanden erst zu einem späteren Zeitpunkt die für die Erholung wichtige REM-Phase des Schlafes erreichten. Dies geschehe, weil der Körper das Licht als Alarmsignal interpretiere und deshalb ein Einschlafen zu verhindern versuche. Ein verringerter Melatonin-Spiegel könne außerdem das Krebsrisiko deutlich erhöhen.

E-Books weit verbreitet

Die Nutzung von elektronischen Geräten wie E-Book-Readern direkt vor dem Schlafengehen hat laut einer anderen Studie, auf die die US-Wissenschaftler sich beziehen, in den vergangenen Jahren stark zugenommen: Rund 90 Prozent der US-Amerikaner nutzten ein elektronisches Gerät rund eine Stunde, bevor sie zu Bett gehen.


Weitere Artikel zum Thema
Zepp Play Foot­ball im Test: Fußball­spie­len wie die Profis
Marco Engelien
Der Zepp Play Football registriert jede Ballaktion am starken Fuß.
Einmal wie die Profis trainieren – mit dem Tracker Zepp Play Football ist das kein Problem. Er zeichnet Eure Leistungsdaten in Spielen auf. Der Test.
iPhone 6s war 2016 erfolg­rei­cher als Galaxy S7 und Note 7
Michael Keller
Peinlich !7Das iPhone 6s konnte 2016 die Konkurrenz weit hinter sich lassen
Das iPhone 6s war im Jahr 2016 offenbar das meistverkaufte Smartphone – noch vor den Vorzeigemodellen von Samsung wie dem Galaxy S7.
iPhone 7 ist Top-Seller in den fünf großen EU-Ländern
Michael Keller
Supergeil !7iPhone 7 und 7 Plus sind in Europa beliebt
Das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus sind in Europa ein Erfolg – zumindest, wenn die Verkäufe in den fünf größten Ländern betrachtet werden.