"Fortnite" unterstützt nun Controller für Smartphones und Tablets

"Fortnite" lässt sich nun auch auf mobilen Endgeräten mit einem Gamepad spielen
"Fortnite" lässt sich nun auch auf mobilen Endgeräten mit einem Gamepad spielen(© 2019 Epic Games)

Epic Games hat ein Update für "Fortnite" ausgerollt, dass insbesondere für Smartphone- und Tablet-Gamer viel verändern dürfte. Denn ab sofort unterstützen die iOS- und Android-Versionen des Battle-Royale-Hits Bluetooth-Controller.

Ein Gamepad dürfte euch einen spürbaren Vorteil gegenüber anderen Smartphone-Spielern verschaffen. Mit einem Controller nehmt ihr eure Kontrahenten deutlich schneller ins Visier als mit den eingeblendeten Steuer-Elementen auf dem Touchscreen eures Smartphones. Praktisch: Künftig dürftet ihr im Crossplay gegen Konsolen-Spieler nicht mehr ganz so sehr im Nachteil sein.

60-Hz-Modus für Android-Smartphones

"Fortnite" für Android unterstützt nun "die meisten Bluetooth-Controller-Adapter, beispielsweise Steelseries Stratus XL, Gamevice, XBox1, Razer Raiju, und Moto Gamepad". Die iOS-Version bietet Support für MFi-Gamepads wie den Steelseries Nimbus oder den Gamevice-Controller. Einziger Nachteil ist, dass ihr auf Vibrationen verzichten müsst, wenn ihr ein Gamepad verwendet.

Zuvor herrschten auch in einem anderen Punkt nicht für alle Smartphone-Gamer identische Bedingungen: Exklusiv auf iPhone Xs, Xs Max und Xr stand bis jetzt ein 60-fps-Modus zur Auswahl. Dieser lässt euch zumindest auf Konsolen und dem PC nachweislich schneller feuern. Mit dem neuen Update hält nun ein 60-Hz-Modus Einzug in die Android-Version.

Allerdings muss dies nicht zwangsläufig bedeuten, dass ihr "Fortnite" im 60-Hz-Modus auch mit 60 Bildern pro Sekunde spielen könnt. Denn 60 Hz sind nicht gleichbedeutend mit 60 fps. Außerdem steht er nur auf ausgewählten Geräten zur Verfügung. Aktuell handelt es sich dabei um das Huawei Honor View 20, das Huawei Mate 20 X und die US-Variante des Samsung Galaxy Note 9.


Weitere Artikel zum Thema
PlaySta­tion 5 ohne Warten: Next-Gen-Konsole soll schnell laden
Guido Karsten
Der Nachfolger der PS4 könnte Ladebildschirme verbannen
Die PlayStation 5 könnte eine Wunderwaffe gegen Ladebildschirme im Gepäck haben. Sony hat ein entsprechendes Patent schon vor Jahren eingereicht.
Sony WH-1000XM3 im Test mit dem Xperia 1: Traum­kombi für Sound-Fans
Martin Haase
Her damit !8Die Sony WH-1000XM3 Noise-Cancelling-Kopfhörer im Test mit dem Sony Xperia 1: ein Traumpaar?
Die Sony WH-1000XM3 sind ja schon verdammt gute Noise-Cancelling Kopfhörer. Aber mit dem Xperia 1 können sie noch mehr!
Xiaomi Mi Band 4: So gut kommt der preis­werte Fitness­tra­cker an
Lars Wertgen
Das Xiaomi Mi Band 4 dürfte bald auch in Deutschland erhältlich sein
Bislang ist das Xiaomi Mi Band 4 nur in China erhältlich. Dort erfreut sich der Fitnesstracker aus gutem Grund größter Beliebtheit.