Foto-App überholt: Großes Update für Google Snapseed

Her damit !6
Mit der Gratis-App Snapseed könnt Ihr nun professioneller Bilder bearbeiten
Mit der Gratis-App Snapseed könnt Ihr nun professioneller Bilder bearbeiten(© 2015 Google, CURVED Montage)

Erstes großes Update seit zwei Jahren: Google hat für seine App Snapseed zum Nachbearbeiten von Fotos ein umfassendes Update veröffentlicht. Dieses ergänzt die Anwendung um zahlreiche Features – und soll nun eine professionelle Bearbeitung von Aufnahmen ermöglichen.

Zu den Werkzeugen, die Euch ab sofort mit Google Snapseed zur Verfügung stehen, gehören laut Google Unschärfe, Kontrast, eine intelligente Umwandlung der Perspektive und das sogenannte "Spot Healing". Außerdem könnt Ihr nun neue Filter benutzen, wenn Ihr mit dem Pinsel Teile eines Fotos mit Effekten verseht.

Non-destruktives Arbeiten

Außerdem ist über die "Stacks" non-destruktives Arbeiten möglich – das bedeutet, dass alle Eure Zwischenschritte gespeichert werden, sodass sich eine unerwünschte Änderung jederzeit wieder rückgängig machen lässt. Diese Möglichkeit zeichnet professionelle Software zur Bildbearbeitung aus. Zudem könnt Ihr Bilder oder Ausschnitte von Bildern nun einfach in andere Fotos einfügen.

Mit Snapseed könnt Ihr sowohl die Fotos bearbeiten, die Ihr mit der Kamera Eures mobilen Gerätes aufgenommen habt, als auch Bilder von externen Kameras. Die neue Version der App von Google ist ab sofort für Android-Geräte im Google Play Store verfügbar, Besitzer eines iOS-Gerätes werden bei iTunes fündig. Im Gegensatz zu vielen anderen Bearbeitungsprogrammen ist Snapseed komplett kostenlos und bietet auch keine In-App-Käufe an.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung soll eben­falls an KI-Chip für Smart­pho­nes und Co. arbei­ten
Francis Lido
Samsung arbeitet angeblich an Chips, die auf KI spezialisiert sind
Auch Samsung will offenbar einen Chipsatz entwickeln, der KI-Anfragen lokal verarbeitet. Huawei und Apple haben diesen Schritt bereits gemacht.
Apple wech­selt iOS-Such­ma­schine: Siri und Spot­light suchen nun mit Google
Guido Karsten
Siri leitet Suchanfragen nun an Google weiter
Apple rüstet von Bing auf Google um: Weiß Siri einmal nicht weiter, greift sie für weitere Recherchen nun nicht mehr zu Microsofts Suchmaschine.
WhatsApp: Betrü­ger locken mit gefälsch­tem H&M-Gutschein
Christoph Lübben
Ihr solltet bei WhatsApp nicht auf alle Links klicken, die Ihr bekommt
Einen H&M-Gutschein gewinnen? Aktuell versuchen Betrüger, über WhatsApp an Eure Daten zu kommen. Die Geschenkkarte und die Umfrage sind nicht echt.