Foto-App überholt: Großes Update für Google Snapseed

Her damit !6
Mit der Gratis-App Snapseed könnt Ihr nun professioneller Bilder bearbeiten
Mit der Gratis-App Snapseed könnt Ihr nun professioneller Bilder bearbeiten(© 2015 Google, CURVED Montage)

Erstes großes Update seit zwei Jahren: Google hat für seine App Snapseed zum Nachbearbeiten von Fotos ein umfassendes Update veröffentlicht. Dieses ergänzt die Anwendung um zahlreiche Features – und soll nun eine professionelle Bearbeitung von Aufnahmen ermöglichen.

Zu den Werkzeugen, die Euch ab sofort mit Google Snapseed zur Verfügung stehen, gehören laut Google Unschärfe, Kontrast, eine intelligente Umwandlung der Perspektive und das sogenannte "Spot Healing". Außerdem könnt Ihr nun neue Filter benutzen, wenn Ihr mit dem Pinsel Teile eines Fotos mit Effekten verseht.

Non-destruktives Arbeiten

Außerdem ist über die "Stacks" non-destruktives Arbeiten möglich – das bedeutet, dass alle Eure Zwischenschritte gespeichert werden, sodass sich eine unerwünschte Änderung jederzeit wieder rückgängig machen lässt. Diese Möglichkeit zeichnet professionelle Software zur Bildbearbeitung aus. Zudem könnt Ihr Bilder oder Ausschnitte von Bildern nun einfach in andere Fotos einfügen.

Mit Snapseed könnt Ihr sowohl die Fotos bearbeiten, die Ihr mit der Kamera Eures mobilen Gerätes aufgenommen habt, als auch Bilder von externen Kameras. Die neue Version der App von Google ist ab sofort für Android-Geräte im Google Play Store verfügbar, Besitzer eines iOS-Gerätes werden bei iTunes fündig. Im Gegensatz zu vielen anderen Bearbeitungsprogrammen ist Snapseed komplett kostenlos und bietet auch keine In-App-Käufe an.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben4
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.