Foto-App überholt: Großes Update für Google Snapseed

Her damit !6
Mit der Gratis-App Snapseed könnt Ihr nun professioneller Bilder bearbeiten
Mit der Gratis-App Snapseed könnt Ihr nun professioneller Bilder bearbeiten(© 2015 Google, CURVED Montage)

Erstes großes Update seit zwei Jahren: Google hat für seine App Snapseed zum Nachbearbeiten von Fotos ein umfassendes Update veröffentlicht. Dieses ergänzt die Anwendung um zahlreiche Features – und soll nun eine professionelle Bearbeitung von Aufnahmen ermöglichen.

Zu den Werkzeugen, die Euch ab sofort mit Google Snapseed zur Verfügung stehen, gehören laut Google Unschärfe, Kontrast, eine intelligente Umwandlung der Perspektive und das sogenannte "Spot Healing". Außerdem könnt Ihr nun neue Filter benutzen, wenn Ihr mit dem Pinsel Teile eines Fotos mit Effekten verseht.

Non-destruktives Arbeiten

Außerdem ist über die "Stacks" non-destruktives Arbeiten möglich – das bedeutet, dass alle Eure Zwischenschritte gespeichert werden, sodass sich eine unerwünschte Änderung jederzeit wieder rückgängig machen lässt. Diese Möglichkeit zeichnet professionelle Software zur Bildbearbeitung aus. Zudem könnt Ihr Bilder oder Ausschnitte von Bildern nun einfach in andere Fotos einfügen.

Mit Snapseed könnt Ihr sowohl die Fotos bearbeiten, die Ihr mit der Kamera Eures mobilen Gerätes aufgenommen habt, als auch Bilder von externen Kameras. Die neue Version der App von Google ist ab sofort für Android-Geräte im Google Play Store verfügbar, Besitzer eines iOS-Gerätes werden bei iTunes fündig. Im Gegensatz zu vielen anderen Bearbeitungsprogrammen ist Snapseed komplett kostenlos und bietet auch keine In-App-Käufe an.


Weitere Artikel zum Thema
Erscheint das Google Pixel 3 auch in Pink?
Michael Keller
Der Nachfolger des Google Pixel 2 (Bild) könnte farbenfroh werden
So bunt soll das Google Pixel 3 werden: Im Internet sind Hinweise auf eine Version des Smartphones in Pink aufgetaucht.
CarPlay: So sieht Google Maps in Apples Auto­sys­tem aus
Francis Lido
Bisher war Apple Maps der einzige Kartendienst für CarPlay
iOS 12 ermöglicht es euch, Google Maps über CarPlay zu verwenden. Screenshots sollen nun die Benutzeroberfläche zeigen.
Chrome für Android: So macht Google Anmel­dun­gen auf Websei­ten noch siche­rer
Francis Lido
Seit Version 69 hat Chrome ein neues Design
Google Chrome entwickelt sich ständig weiter: Künftig soll der Browser auf Fingerabdrucksensoren zugreifen können.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.