Fotos auf Twitter werden für Blinde und Sehbehinderte "sichtbar"

Twitter: Bildbeschreibungen machen Fotos für Blinde und sehbehinderte "sichtbar".
Twitter: Bildbeschreibungen machen Fotos für Blinde und sehbehinderte "sichtbar".(© 2016 Twitter/@todd)

Twitter wird für blinde und sehbehinderte Menschen attraktiver. Sie und natürlich auch alle anderen können sich ab sofort Beschreibungen von Fotos vorlesen lassen. Voraussetzung hierfür ist, dass beim Posten ein entsprechender alternativer Text verfasst wird.

Wie die Bedienungshilfen von Smartphones Menschen mit Behinderungen das Leben erleichtern und auch einen Zugang zum Internet ermöglichen, haben wir Euch erst vor kurzem am Beispiel von James Rath gezeigt. Jetzt legt Twitter den Grundstein dafür, dass die bei dem Kurznachrichtendienst geposteten Fotos von Sprachassistenten beschrieben werden können.

Bildbeschreibungen erscheinen sogar auf Braille-Displays

Ab sofort könnt Ihr in der Android- und iOS-App von Twitter Beschreibungen zu Euren Fotos hinzufügen. Diese alternativen Texte – kurz: alt text – können sich dann Menschen mit schlechtem oder gar keinem Augenlicht von Sprachausgabe-Programmen vorlesen lassen oder sogar selber auf Braille-Displays lesen und so den Inhalt der Bilder erfassen. Der Kurznachrichtendienst will mit der neuen Funktion dafür sorgen, dass seine Inhalte möglichst viele Menschen erreichen können.

Um die Bildbeschreibungen hinzufügen zu können, müsst Ihr sie in den Einstellungen unter Bedienungshilfen aktivieren. Anschließend erscheint bei jedem Bild, das Ihr einem Tweet hinzufügen wollt, eine "Beschreibung hinzufügen"-Schaltfläche. Jetzt liegt es an Euch die Fotos gut zu beschreiben. Dafür habt Ihr mit 420 Zeichen sogar mehr Platz als für den eigentlichen Tweet.

Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
NetzDG: Face­book, Twit­ter und Insta­gram müssen schnel­ler löschen
Jan Johannsen
iPhone 6, Facebook, Twitter, Snapchat
Seit dem 1. Januar 2018 müssen Facebook, Twitter, Instagram und Co. strafbare Inhalte schneller löschen. Kritiker sorgen sich um die Meinungsfreiheit.
Twit­ter verdop­pelt Zeichen­limit für Tweets
Francis Lido
Twitter-Nutzern stehen in Zukunft mehr Zeichen zur Verfügung
Es ist offiziell: Twitter erhöht das Zeichenlimit. In Zukunft dürfen Tweets bis zu 280 Zeichen lang sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.