Front Defense: HTCs erstes VR-Game soll nächste Woche vorgestellt werden

Front Defense wird das erste eigene Spiel von HTC für Vive
Front Defense wird das erste eigene Spiel von HTC für Vive(© 2015 CURVED)

Die Computex in Taiwan ist eigentlich eine Hardware-Messe, doch will HTC mit Front Defense dort kommende Woche seine erstes VR-Spiel für die Vive vorstellen. Laut Android Authority ist der Name Programm, schließlich soll es sich dabei um einen Militär-Shooter handeln.

Allzu viel ist bislang nicht über das Gameplay bekannt. Fest steht offenbar, dass Ihr ein Areal gegen Horden einfallender Gegner verteidigen müsst, wofür Euch unterschiedliche Waffen zur Verfügung stehen. Das klingt so generisch wie der Name des Games selbst. Selbst Android Authority konnte sich anscheinend nicht merken, ob das Ganze nun "Defense Front" oder "Front Defense" heißt, kommen doch beide Varianten im Artikel vor.

Was tut HTC gegen Motion Sickness?

Allzu viel Innovation ist für einen gelungenen VR-Titel allerdings auch nicht unbedingt notwendig, da es vornehmlich um das Mittendrin-Gefühl geht – am Ende kommt es eben immer auf die Umsetzung an. Ob Defense Front Front Defense allerdings die Qualität des viel gelobten Oculus Rift-Exklusivtitels "Lucky's Tale" erreichen kann, bleibt abzuwarten. Dann ist da noch der Elefant im Raum: Motion-Sickness. So hat Oculus inzwischen eine Schwindel-Skala eingeführt, die Euch über die Kopfschmerz-Risiken eines Games informieren soll.

Virtual Reality-Entwickler versuchen der digitalen Seekrankheit auf unterschiedliche Weise beizukommen. In manchen Spielen dürft Ihr Euch beispielsweise nur beamend fortbewegen und nicht frei umherlaufen. Sitzt die Spielfigur jedoch selbst, dann ist das auch für Spieler erträglich, als Raumschiffcaptain in "Elite: Dangerous" beispielsweise. Gut möglich also, dass Ihr in Front Defense die Kontrolle von Fahrzeugen übernehmt. Konkrete Details erfahren wir zur Computex, die vom 31. Mai bis zum 4 Juni 2016 stattfindet.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.
Kritik an Ninten­dos Switch-Sprach­chat: kompli­ziert und schlecht umge­setzt
3
"Splatoon 2" ist das erste Spiel, das den Online-Service der Nintendo Switch unterstützt.
Mit "Splatoon 2" startet der Online-Dienst der Nintendo Switch. Schon jetzt zeichnet sich ab: So zugänglich wie Nintendos Spiele wird das nicht.