Nike kürzt Hardware-Team: Ist Fuelband vor dem Aus?

Peinlich !5
Nike will die Produktion des Fuelbands aufgeben.
Nike will die Produktion des Fuelbands aufgeben.(© 2014 CURVED)

Die Sportmarke soll bis zu 55 Personen aus dem 70-köpfigen Hardware-Team entlassen haben. Die Produktion von Wearable-Tech-Geräten von Nike scheint damit ein Ende zu nehmen. 

Fokus auf Digital statt Hardware

Erste Gerüchte, dass Nike das Sportarmband Fuelband einstellt, tauchten schon vergangene Woche auf. Jetzt wird die Neuausrichtung immer wahrscheinlicher. Das Unternehmen soll bis zu 80 Prozent seines 70-köpfigen Hardware-Teams entlassen haben. Das würde 55 Personen entsprechen. Ein Unternehmenssprecher bestätigt, dass es eine Neuausrichtung gebe, die auch einige Arbeitsplätze betreffen könnte, geht jedoch nicht ins Detail.

Die "Digital Sports"-Abteilung, zu der die Hardware-Sparte zählt, umfasst insgesamt 200 Mitarbeiter. Im Herbst wollte Nike die neue Version seines Quantified-Self-Armbands auf den Markt bringen, stellte das Projekt jedoch ein. Das neue Fuelband hätte ein schlankeres Design als seine beiden Vorgänger haben sollen. Berichten zufolge will sich der Hersteller in Zukunft auf die Entwicklung von Applikationen und den Ausbau der Nike+ Community konzentrieren.

Apple als Partner

In San Francisco eröffnete der im US-Staat Oregon beheimatete Konzern erst kürzlich ein Innovationslabor. Im "Fuel Lab" investiert Nike in Forschung und Entwicklung digitaler Sportprodukte. Insider gehen davon aus, dass der Sportriese im Wearable Tech-Segment mit Apple kooperieren wird. Mit der iWatch will der Hersteller dieses Jahr endlich sein eigenes Produkt im boomenden Markt der smarten Armbänder präsentieren.


Weitere Artikel zum Thema
DLC für "Ghost Recon Wild­lands": "Wenn es blutet, kann man es töten!"
Boris Connemann
Die Wärmesicht lässt erahnen mit wem ihr es zu tun bekommt.
Mit dem neuen Download-Paket für "Ghost Recon: Wildlands" stellt ihr euch einer fast unsichtbaren Bedrohung. Werdet ihr den Kampf überleben?
Amazon Echo: Nun könnt ihr Spotify auch im Multi­room-Modus hören
Christoph Lübben
Ihr könnt mit Amazon Echo und Multiroom-Lautsprechern nun Spotify in verschiedenen Räumen gleichzeitig hören
Musik mit Spotify in jedem Raum: Amazon Echo hat ein Update erhalten, das den Musik-Streaming-Dienst auch mit Multiroom-Speakern nutzbar macht.
Alexa wird zum Fitness-Trai­ner: Gymondo launcht Work­outs für Amaz­ons Echo
Tina Klostermeier
Gymondo und Alexa arbeiten jetzt Hand in Hand, um euch fit zu machen.
Hampeln vor der Glotze? Jane Fonda lässt grüßen. Warum nicht einfach Alexa als Trainerin einspannen: Gymondo startet Alexa Skill für Amazons Echo.