Galaxy Note 7-Kratztest: Gorilla Glass 5-Hersteller zweifelt Ergebnis an

Peinlich !96
Im Kratztest sah es so aus, als sei das Gorilla Glass 5 etwas empfindlicher als sein Vorgänger
Im Kratztest sah es so aus, als sei das Gorilla Glass 5 etwas empfindlicher als sein Vorgänger(© 2016 YouTube/JerryRigEverything)

Noch ist das Galaxy Note 7 in Deutschland nicht einmal im Handel erschienen, doch hat bereits eine heiße Diskussion über die Kratzfestigkeit des Bildschirms begonnen. Nach einem Test durch den YouTuber Zack von JerryRigEverything, in dem das Display sich als nicht sonderlich robust gegenüber Kratzern erwies, hat Android Authority nun den Gorilla Glass 5-Hersteller Corning interviewt.

Im Test wurde demonstriert, wie ein Kratzstift mit einem Härtegrad von 3 auf der Mohs-Skala bereits sichtbare Spuren auf dem Bildschirm des Galaxy Note 7 mit einer Glasabdeckung aus Gorilla Glass 5 hinterließ. Zum Vergleich: Die meisten anderen Smartphones wiesen im Test von JerryRigEverything erst nach der Behandlung mit einem Stift des Härtegrades 6 Kratzer auf. Im Interview erklärten zwei hochrangige Stellvertreter des Gorilla Glass-Herstellers Corning aber, wieso das Ergebnis aus mehreren Gründen anzuzweifeln ist.

Keine Kratzer zu sehen?

Zunächst erklärten die Glas-Experten, dass der Test des YouTubers nicht gerade unter kontrollierten Laborbedingungen erfolgte. So soll beispielsweise unklar sein, ob der Tester wirklich bei jedem seiner Kratztests gleich fest mit dem Stift auf das Display drückt. Hinzu komme außerdem, dass Corning mehrfach während der Entwicklung seiner Spezialgläser belegt habe, dass alle Gläser einen Härtegrad von 5 bis 6 aufweisen. Daher sei es schlicht unmöglich, die Oberfläche mit einem Kratzstift der Härte 3 zu beschädigen.

Anstelle von Kratzern könnte den Experten zufolge daher wohl eher Abrieb vom Stift auf dem Display des Galaxy Note 7 zu sehen gewesen sein. Für ein untrainiertes Auge könnten diese Spuren nämlich wie Kratzer aussehen, so die Antwort des Herstellers. Zum Ende des Interviews wurden die Vertreter von Corning noch gefragt, ob Gorilla Glass 5 denn mindestens so resistent gegenüber Kratzern sei wie Gorilla Glass 4.

Die Antwort fiel hier etwas vage aus. Übersetzt lautete sie: "Das Glas wurde entworfen, um die Fall-Performance zu verbessern und nicht unbedingt, um die Kratzer-Performance zu verbessern. Wenn wir alle Härtetests berücksichtigen, dann ist Gorilla Glass 5 in der Tat härter als Gorilla Glass 4. Ausgehend von unseren Tests für die Kratzer-Performance sowie unseren Härtetests, die auch viel in der Industrie eingesetzt werden, glauben wir, dass Gorilla Glass 5 sich ähnlich schlagen sollte wie Gorilla Glass 4." Dass Cornings neues Glas wirklich Stürze besser übersteht, konnte bereits im Falltest-Duell mit dem iPhone 6s belegt werden. Das vollständige Interview mit dem Hersteller findet Ihr bei Android Authority.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 7: Recy­cling soll 157 Tonnen "rares Metall" brin­gen
Christoph Lübben2
Das Galaxy Note 7 (hier im Teardown) wird von Samsung in seine Einzelteile zerlegt und recycelt
Das Galaxy Note 7 als Goldquelle: Samsung will die verbleibenden Einheiten recyceln und mehrere Tonnen an seltenen Metallen wie Gold zurückgewinnen.
Galaxy Note FE im Tear­down: So viel Note 7 steckt in der Neuauf­lage
Michael Keller1
So sehen die einzelnen Komponenten des Samsung Galaxy Note Fe aus
Vor Kurzem erst hat Samsung das Galaxy Note FE veröffentlicht – iFixit hat die "Fan Edition" des Galaxy Note 7 bereits in seine Einzelteile zerlegt.
Galaxy Note FE ist offi­zi­ell: Samsung bestä­tigt Mark­start im Juli
Michael Keller29
Her damit !15Das Galaxy Note FE kommt mit dem smarten Assistenten Bixby
Samsung hat das Galaxy Note FE offiziell angekündigt: Die generalüberholte Version des Phablets wird noch Anfang Juli erhältlich sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.