Galaxy Note 7: So schlägt sich das neue Gorilla Glass 5 im ersten Droptest

Samsung setzt beim Galaxy Note 7 erstmals auf das neue Gorilla Glass 5. Das Spezialglas soll noch robuster sein und Stürze aus größerer Höhe überstehen. Der YouTuber XeeTechCare hat bereits ein Exemplar des Phablets in die Finger bekommen und direkt getestet, wie gut es Stürze aus Hüfthöhe übersteht.

Nachdem das Galaxy Note 7 ausgepackt ist, dauert es nicht lang, bis das Smartphone auch schon den ersten Sturz über sich ergehen lassen muss. Etwa aus der Höhe einer Hosentasche wird das Gerät mit der Rückseite zuerst auf einen Betonboden fallen gelassen. Das Ergebnis sieht zunächst nicht vielversprechend aus: Eine Ecke der Rückseite ist gesplittert und einige Kratzer sind zu sehen. Beim Sturz auf die Unterkante entstehen hingegen nur Kratzer und der S Pen löst sich aus seiner Verankerung. Nach dem Fall auf die Vorderseite sind ebenfalls nur Kratzer als bleibende Schäden erkennbar.

Gorilla Glass 5 schlägt sich nicht schlecht

Gerade der Droptest mit dem Galaxy Note 7 dürfte für das Gorilla Glass 5 eine besonders schwere Prüfung darstellen: Das Display ist beispielsweise an den Seiten gebogen und nicht von einem Aluminiumrahmen eingefasst. Die Chance, dass das Bildschirmglas zuerst mit dem Boden in Berührung kommt, ist also sehr hoch. Hinzu kommt, dass auch die Rückseite des Samsung-Gerätes von Glas bedeckt ist.

Außerdem handelt es sich bei dem Galaxy Note 7 um ein Phablet, also um ein vergleichsweise großes Gerät mit ein paar Gramm mehr auf den Hüften, die den Aufprall zusätzlich verstärken. Angesichts dieser Umstände fällt der Droptest gar nicht schlecht aus. Zwar sind einige Kratzer und kleinere Sprünge an den Ecken der Rückseite zu sehen, doch ist das Bildschirmglas unversehrt und voll funktionsfähig.

Weitere Artikel zum Thema
Neuer Galaxy-Note-9-Spot: So verdrängt Samsung das Note-7-Deba­kel
Christoph Lübben
Das Galaxy Note 9 soll einen größeren Akku als das Galaxy Note 7 erhalten
Das Galaxy Note 9 hat wohl einen Vorgänger weniger als gedacht: Samsung ist einem Spot zufolge gar nicht mehr Feuer und Flamme für das Galaxy Note 7.
Galaxy Note 7: Recy­cling soll 157 Tonnen "rares Metall" brin­gen
Christoph Lübben2
Das Galaxy Note 7 (hier im Teardown) wird von Samsung in seine Einzelteile zerlegt und recycelt
Das Galaxy Note 7 als Goldquelle: Samsung will die verbleibenden Einheiten recyceln und mehrere Tonnen an seltenen Metallen wie Gold zurückgewinnen.
Galaxy Note FE im Tear­down: So viel Note 7 steckt in der Neuauf­lage
Michael Keller1
So sehen die einzelnen Komponenten des Samsung Galaxy Note Fe aus
Vor Kurzem erst hat Samsung das Galaxy Note FE veröffentlicht – iFixit hat die "Fan Edition" des Galaxy Note 7 bereits in seine Einzelteile zerlegt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.