Galaxy Tab A (2016, 7.0, Wi-Fi) wird plötzlich in Deutschland angeboten

Der kleine Nachfolger des Samsung Galaxy Tab A 9.7 ist plötzlich auf Samsungs Webseite gelistet
Der kleine Nachfolger des Samsung Galaxy Tab A 9.7 ist plötzlich auf Samsungs Webseite gelistet(© 2016 Samsung)

Unangekündigtes Galaxy Tab A (2016) von Samsung aufgetaucht – bei Samsung: Auf der offiziellen deutschen Webseite des Unternehmens aus Südkorea wird nun das neue Tablet aufgeführt, zu dem es bislang nur Gerüchte gab.

Der Produktseite zufolge verfügt das Tablet mit dem etwas sperrigen Namen "Galaxy Tab A (2016, 7.0, Wi-Fi) über ein Display, das in der Diagonale 7 Zoll misst. Welche Auflösung der Bildschirm bietet, ist auf der Seite nicht angegeben. Samsung bewirbt das Gerät als "Tablet für die Jackentasche" – dazu sollen vor allem die geringe Tiefe von 8,7 mm und das Gewicht von lediglich 283 Gramm beitragen.

Kindermodus inklusive

Das Galaxy Tab A für 2016 hat einen 1,5 GB großen Arbeitsspeicher und 8 GB internen Speicherplatz. Dieser kann per microSD-Karte um bis zu 200 GB erweitert werden. Der Akku des Tablets hat die Kapazität von 4000 mAh, die Hauptkamera löst mit 5 MP auf. Welcher Prozessor zum Einsatz kommt, verrät Samsung auf der Webseite bisher nicht. Als Betriebssystem ist leider nur Android 5.1 Lollipop vorinstalliert und noch nicht das aktuelle Android 6.0 Marshmallow.

Ein spezielles Feature des Galaxy Tab A (2016) ist laut der Produktseite von Samsung der Kindermodus 4.0. Damit soll es für Eltern einfacher werden, ihren Kindern den richtigen Umgang mit digitalen Medien beizubringen. Zum Release ist das Tablet in den Farben Schwarz und Weiß verfügbar. Zum Preis gibt es auf der Seite noch keine Informationen; laut SamMobile soll das neue Galaxy Tab A zum Marktstart 169 Euro kosten.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen
WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.
Galaxy S8 Plus soll Spiele-Entwick­lern mehr Geld brin­gen als iPhone 7 Plus
Guido Karsten1
Das Galaxy S8 Plus bringt offenbar nicht nur Samsung Geld ein
Samsung schlägt Apple: Das Galaxy S8 Plus ist für Entwickler von Smartphone-Spielen offenbar ein besonders wichtiges Zugpferd.