"Game of Thrones": Ableger erscheinen frühestens 2020

Die Macher von "Game of Thrones" sehen derzeit fünf mögliche Spinoff-Ideen durch
Die Macher von "Game of Thrones" sehen derzeit fünf mögliche Spinoff-Ideen durch(© 2017 Sky/HBO)

Zwar wird der Ableger zu "Game of Thrones" voraussichtlich vor den Ereignissen der Haupt-Serie spielen, doch das Spinoff soll dafür erst nach dem Ende der achten Staffel gezeigt werden. Dabei hat der Sender offenbar nur einen groben Plan, was die Ausstrahlung angeht: Für eine Geschichte habe man sich noch nicht entschieden.

Es wird vor dem Erscheinen eines Ablegers von "Game of Thrones" wohl eine kleine Pause geben: "Wenn wir einen Piloten und eine Serie machen, wird nichts davon auf HBO ausgestrahlt werden, bevor nicht mindestens ein Jahr nach dem Ende der Haupt-Serie verstrichen ist", verriet Casey Bloys, Programmchef von HBO, in einem Interview mit dem Hollywood Reporter. Da die achte Staffel erst 2019 erscheint, wird ein mögliches Spinoff also frühestens 2020 an den Start gehen.

Zeitplan steht noch nicht

Dabei hat sich HBO offenbar noch nicht dafür entscheiden, welche Geschichte aus dem "Game of Thrones"-Universum überhaupt erzählt werden soll. Momentan seien ganze fünf Ableger in Arbeit, von denen wohl aber vorerst nur einer produziert wird. Die einzelnen Projekte sind offenbar nicht alle auf dem gleichen Stand. Es gebe zudem keinen festen Zeitplan, bis wann erste Entwürfe fertig sein müssen. Ebenso sei noch keine Deadline für die Entscheidung festgelegt, welche Serie gemacht wird.

Selbst wenn eine Pilotfolge zu einer der Spinoff-Ideen in Produktion geht, ist das voraussichtlich noch kein grünes Licht für eine gesamte Staffel. Zunächst muss HBO selbst von der Qualität überzeugt sein. Den Piloten von "Game of Thrones" hat der Sender beispielsweise komplett neu gedreht und zum Teil mit anderen Darstellern besetzt, ehe er der Öffentlichkeit präsentiert wurde, wie Screen Rant berichtet.

In einem Interview mit Kit Harrington hat The Guardian erfahren, dass der Pilot so schlecht sein soll, dass die "Game of Thrones"-Macher dem Jon-Snow-Darsteller (wohl scherzhaft) mit der Veröffentlichung auf YouTube drohen, wenn er ihnen zu sehr auf die Nerven geht. Bleibt zu hoffen, dass die Arbeiten an dem Ableger vorangehen und die Ausstrahlung nicht auf 2021 oder noch später verschoben wird.

Mehr zu "Game of Thrones" gefällig?

Nun beginnt das lange Warten auf die letzten sechs (!) Folgen. Ob das Ende wirklich so krass wird wie Khal Drogo behauptet oder doch so enttäuschend wie wir prophezeien? Wir dürfen gespannt sein – bis 2019. Denn erst dann geht es in Westeros weiter. Wer so lange nicht warten kann, bekommt bei uns die Chance, sich die Zeit mit GoT-Spekulationen zu vertreiben: Erfahrt zum Beispiel, wie es um das Schicksal der Drachen bestellt ist, warum die Schattenwölfe fast so cool und magisch sind wie die Drachen, ob ein simpler Screenshot die Identität des Nachtkönigs gespoilert hat oder ob Jon Snows leiblicher Vater entgegen aller Erwartungen doch noch am Leben ist. Und wer es gar nicht abwarten kann, dass Cersei endlich um die Ecke gebracht wird: Wir haben hier die Kandidaten, die ihr den Tod bringen könnten. In diesem Sinne: Valar morghulis!


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music: Empfeh­lun­gen könn­ten künf­tig noch besser werden
Lars Wertgen
Ein Start-up soll Apple Music verbessern
Apple will offenbar die Empfehlungen in Apple Music optimieren und ist dafür bereit, tief in die Tasche zu greifen.
PlaySta­tion 4: Mittei­lun­gen können eure Konsole abstür­zen lassen
Sascha Adermann
Ob auch Besitzer der PS4 Pro von dem Nachrichten-Bug betroffen sind, ist noch unklar
Besitzer einer PlayStation 4 sollten bei Mitteilungen aufpassen: Nachrichten können zum Crash der Konsole führen.
HTC Exodus: Block­chain-Smart­phone kommt noch im Okto­ber
Sascha Adermann
Das HTC U12 Plus (Bild) besitzt Flaggschiff-Hardware. Unklar ist, ob das HTC Exodus ähnlich leistungsfähig sein wird
Ein Blockchain-Smartphone als digitaler Geldspeicher: Das HTC Exodus soll Knotenpunkt für die personalisierte Verwaltung von Kryptowährungen werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.