Gboard: Künftig könnt ihr die Google-Tastatur auf dem Display verschieben

Gboard gibt es auch für iOS
Gboard gibt es auch für iOS(© 2016 CURVED)

Mit Gboard bietet Google eine Software-Tastatur für Android-Geräte und iOS an. Für Android gibt es nun offenbar eine neue Beta-Version, die ein praktisches neues Features beinhalten soll: das sogenannte "Floating Keyboard".

Die Bezeichnung steht für das Verschieben der Tastatur, das die Beta-Version 7.6 von Gboard laut Android Police ermöglichen soll. Ihr sollt das Keyboard nicht nur umpositionieren, sondern auch verkleinern können, um eventuell dahinter verborgene Bildschirminhalte zum Vorschein zu bringen. Am Funktionsumfang soll sich durch das Verschieben oder Verkleinern der Tastatur nichts ändern.

Noch nicht dauerhaft verfügbar?

Die Verschiebung erfolgt über eine kleine Fläche am unteren Rand des Keyboards. Darüber könnt ihr es an jeder Stelle des Bildschirms positionieren. Danach könnt ihr an den Ecken ziehen, um die Größe anzupassen. Außerdem werde das Keyboard nach einer Weile der Inaktivität transparent, wodurch dahinter liegende Inhalte hindurch schimmern.

Das "Floating Keyboard" sollen Nutzer der Gboard-Beta in allen Apps verwenden können, die es der Tastatur erlauben, Vorschläge anzuzeigen. Tippt dann zunächst auf den Pfeil auf der linken Seite und öffnet anschließend das Drei-Punkte-Menü. Unter den nun aufgelisteten Features solltet ihr ganz am Ende die Option "Floating" finden.

Ihr könnt die Option übrigens auch in das vorangegangene Menü ziehen, um euch in der Zukunft einen Schritt bei der Aktivierung des Features zu ersparen. Einige Nutzer der aktuellen Beta-Version haben allerdings berichtet, dass ihnen das "Floating Keyboard" nur vorübergehend zur Verfügung stand. Spätestens in der stabilen Version wird sich das aber ändern.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home mit Amazon Music verbin­den: Kopp­lungs­mo­dus nutzen
Guido Karsten
Vielleicht möchtet ihr ja den Bundesliga-Audiokommentar von Amazon Music per Google Home abrufen
Der Streaming-Dienst Amazon Music wird von Google Home, Home Mini und Co. nicht unterstützt. Deswegen müsst ihr aber nicht auf Musik verzichten.
Google Home: Darum soll­tet ihr mehrere Benut­zer anle­gen
Guido Karsten
Mit mehreren Benutzerkonten wird Google Home noch nützlicher
Google Home kann euch an der Stimme erkennen und seine Dienste auf euch abstimmen. Dafür müsst ihr in jedoch mit mehreren Google-Konten verbinden.
Google Home, Home Mini und Home Max: Welcher Laut­spre­cher ist für wen?
Lars Wertgen
Google Home soll euch im Alltag unterstützen
Googles smarte Lautsprecher gibt es in verschiedenen Ausführungen: Das sind die Unterschiede zwischen Google Home, Home Mini und Home Max.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.