Gboard: Tastatur-App dient nun auch auf dem iPhone als Übersetzer

Gboard auf dem iPhone übersetzt euch ab sofort in viele Sprachen
Gboard auf dem iPhone übersetzt euch ab sofort in viele Sprachen(© 2016 CURVED)

Gboard als Übersetzer benutzen: Googles Tastatur-App ist für das iPhone in einer neuen Version erhältlich. Nach dem Update kann die Anwendung auf Wunsch eure Texte übersetzen. Dies ist für alle Sprachen möglich, die von Google Translate unterstützt werden.

Nach dem Update auf Version 1.42.0 von Gboard habt ihr die Möglichkeit, Texte in 100 Sprachen übersetzen zu lassen, berichtet AllThings.How. Die Option zum Übersetzen taucht in Gboard in der Vorschlagleiste auf. Alternativ findet ihr das Feature, wenn ihr die Taste mit dem Google-Logo drückt. Anschließend könnt ihr die gewünschte Sprache auswählen. Damit das Übersetzungs-Feature funktioniert, müsst ihr Google in den "Einstellungen" eures iPhones vollständigen Zugriff auf die Tastatur-App gewähren.

Mehrsprachiges Tippen und Sticker

Im Changelog zum Gboard-Update, das ihr im App Store einsehen könnt, werden außerdem Features erwähnt, die Google in letzter Zeit ergänzt hat. Dazu zählen etwa Sticker, die ihr auf Grundlage eurer eigenen Fotos erstellen könnt. Außerdem könnt ihr in mehreren Sprachen gleichzeitig tippen und einfacher Spracheingaben vornehmen.

Zuletzt hat Google Gboard für iOS Mitte Februar 2019 um ein praktisches Feature erweitert: Seit dem Update könnt ihr haptisches Feedback für den Tastendruck einstellen. Somit spürt ihr auf Wunsch das Tippen durch leichte Vibration. Seit Mitte Dezember 2018 könnt ihr zudem das Aussehen der Tastatur-App individuell gestalten. So gibt es etwa dunklere und hellere Themen für den Hintergrund – zumindest für Beta-Tester der Anwendung.


Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.
Android Q: Apps dürfen WLAN nicht mehr ein- und ausschal­ten
Francis Lido
Android Q auf dem Pixel 3XL
Android Q schränkt die Berechtigungen von Apps stärker ein als sein Vorgänger. Das könnte zu Lasten nützlicher Funktionen gehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.