Gerichtsurteil: Türkei muss Sperre für Twitter aufheben

Weitet die Internetzensur im eigenen Land aus: Ministerpräsident Erdogan
Weitet die Internetzensur im eigenen Land aus: Ministerpräsident Erdogan(© 2013 CC: Flickr/unaoc)

So einfach geht es dann doch nicht. Die seit fünf Tagen verhängte Twitter-Sperre in der Türkei muss aufgehoben werden. Ein Gericht in Ankara hat die Aktion als Willkür angesehen und die Regierung aufgefordert, den Zugang zum Nachrichtendienst wieder zu öffnen.

Rechtsanwälte des Landes und Politiker der Opposition hatten gegen das Twitter-Verbot geklagt und dabei auch von den Machern des Kurznachrichtendienstes Unterstützung erhalten. Nun haben sie recht bekommen. Das Verwaltungsgericht in Ankara hat entschieden, dass die Sperre wieder aufgehoben werden muss. Solange kein höheres Gericht des Landes diese Entscheidung widerruft, müsse das Twitter-Verbot ausgesetzt werden, heißt es bei Spiegel Online. Vizepremierminister Bülent Arinc wird mit den Worten zitiert: "Es mag uns nicht gefallen, aber wir werden uns an die Entscheidung halten." Das verlange die Verfassung des Landes.

Kontroverse Twitter-Sperre

Unter anderem wegen Tweets, in denen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan der Korruption bezichtigt wurde, hatte die türkische Regierung den Zugang zu Twitter am 21. März gesperrt. In der offiziellen Begründung hieß es, einige Nutzerprofile würden gegen Persönlichkeitsrechte verstoßen und müssten gelöscht werden. Weil Twitter dieser Aufforderung nicht nachgekommen sei, wurde der Dienst komplett deaktiviert. Nur über Proxy-Server oder VPN-Verbindungen konnten türkische Nutzer des Kurznachrichtendienstes noch zwitschern.

Auch die Menschenrechtsabteilung der Vereinten Nationen hatte die Twitter-Sperre in der Türkei kritisiert. "Wie die Generalversammlung der Vereinten Nationen im November 2013 erklärt hat, müssen für Menschen offline wie online die gleichen Rechte geschützt werden", sagte Rupert Colville, Pressesprecher der UN-Menschenrechtsabteilung.


Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter-Konten von Obama, Gates, Musk und Co. gehackt – Vorsicht Betrug!
Guido Karsten
Nicht meins8Wie konnten so viele verifizierte Twitter-Accounts gehackt werden?
Etliche verifizierte Twitter-Accounts von Prominenten wie Barack Obama, Elon Musk, Bill Gates und Co. wurden gehackt – und für Betrügereien verwendet.
iPhone-App für mehr Daten­kon­trolle bei Face­book und Co
Michael Keller
Mit "Jumbo" soll das Managen von Social-Media-Daten auf dem iPhone einfacher werden
Soziale Netzwerke wie Facebook machen den Schutz der Privatsphäre nicht gerade einfach. Auf dem iPhone hilft euch jetzt die App "Jumbo" dabei.
Twit­ter goes Insta­gram: Das kann die über­ar­bei­tete Kamera-Funk­tion
Francis Lido
Twitter erhält eine neue Kamera
Twitter führt ein neues Kamera-Interface ein. Damit aufgenommene Bilder fallen in der Timeline der App mehr auf als andere.