Gmail lässt Euch bald bestimmte Absender blocken

Her damit !5
Die neuen Gmail-Funktionen sollen nächste Woche für Smartphone-Nutzer ausrollen
Die neuen Gmail-Funktionen sollen nächste Woche für Smartphone-Nutzer ausrollen(© 2015 CURVED Montage)

Bei Gmail ist es schon seit Längerem möglich, über "Spam melden" gewisse Mails automatisch in ein dafür vorgesehenes Fach bugsieren zu lassen. Jetzt legt Google nach und erweitert seinen Webmail-Dienst um weitere Funktionen zur Eindämmung unerwünschter E-Mails.

Mit der aktualisierten Version lassen sich alle Mails von einem Absender einfach blocken, wie Venturebeat berichtet. Vorher konntet Ihr schon über die Funktion "Spam melden" dafür sorgen, dass Mails von dem betreffenden Absender nicht mehr in Eurer Inbox landeten. Doch nun wird das Blocken zur Privatsache: Während der Absender vorher auch bei den Google-Servern als Spammer "gebrandmarkt" wurde, bleibt dies beim Blocken nun aus, sodass die Reputation des Absenders nicht leidet. Schließlich ist nicht jeder Absender einer unerwünschten Mail auch gleich ein Spammer.

Newsletter leichter abbestellen

Neben der neuen Block-Funktion versieht Google die Gmail-App mit einem nützlichen Feature, das es bislang nur in der Web-Version des Dienstes gibt. So versucht Gmail in Newsletter-Nachrichten den Link zum Abbestellen zu finden, um diesen dann hervorzuheben. So lassen sich die oftmals lästigen Nachrichten-Abos einfacher kündigen.

Während alle neu vorgestellten Funktionen ab sofort in der Web-Version von Gmail zur Verfügung stehen, müssen sich Smartphone-Nutzer noch etwas gedulden. Die aktualisierte Android-App soll in der kommenden Woche erscheinen. Eine neue Version für iOS dürfte kurz darauf folgen.

Weitere Artikel zum Thema
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.
YouTu­bes neuer Musik­dienst soll im März 2018 star­ten
Francis Lido1
YouTube will demnächst kostenpflichtiges Musikstreaming wie bei Spotify anbieten
Der nächste Anlauf: YouTube plant einen neuen kostenpflichtigen Musikdienst. Der Spotify-Konkurrent soll bereits im März an den Start gehen.
Android Oreo: Deshalb müsst ihr weiter­hin lange auf Upda­tes warten
Christoph Lübben
Bisher unterstützen nur wenige Smartphones "Project Treble" – und somit schnellere Updates
Viele Top-Smartphones aus 2017 werden schnelle Aktualisierungen mit Android Oreo wohl nicht unterstützen. Es fehle eine Voraussetzung dafür.