Goldgenie veredelt nun auch den iMac in 24 Karat

Peinlich !7
Die iMac-Version von Goldgenie ist mit 24-karätigem Gold ummantelt
Die iMac-Version von Goldgenie ist mit 24-karätigem Gold ummantelt(© 2016 Goldgenie)

Den iMac vergolden lassen: Das britische Unternehmen Goldgenie hat angekündigt, auf Wunsch künftig auch Euren Apple-Rechner mit Gold zu verzieren. Das Angebot schließt sowohl alte als auch neue iMacs ein.

Derzeit arbeite das Unternehmen mit Sitz in London an der Vergoldung von 50 Mac-Rechnern, berichtet Goldgenie in einer Pressemitteilung. Diese sollen dann ab Mitte Februar in einem neuen Büro in China zum Einsatz kommen. Doch nicht nur iMacs können auf diese Weise veredelt werden – Nutzer mit dem nötigen Kleingeld können bei Goldgenie auch ihr MacBook vergolden lassen.

Preise starten bei 8000 britischen Pfund

Die Preise für die Vergoldung eines iMacs oder MacBooks sind erwartungsgemäß hoch: Für die Verzierung mit 14-karätigem Gold verlangt Goldgenie mindestens 8000 britische Pfund, was umgerechnet knapp 10.500 Euro entspricht. Welche Kundschaft für diesen Service infrage kommt, beschreibt das Unternehmen anhand von Beispielen: Victoria Beckham, Chris Brown und Kate Moss hätten die Dienste von Goldgenie bereits in Anspruch genommen.

Als letztes Apple-Produkt hatte Goldgenie sich das iPad Pro vorgenommen, das bei dem Unternehmen in der goldenen Version ab 2620 Euro zu haben ist. Und auch die aktuellen iPhone-Modelle blieben nicht verschont: Bereits ab August 2015 konnten interessierte Kunden ein goldenes iPhone 6s oder iPhone 6s Plus bei Goldgenie vorbestellen – die Preise dafür starten bei umgerechnet kanpp 3000 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
"You Are Wanted": Amazon-Serie mit Matt­hias Schweig­hö­fer star­tet im März
Die Serie "You Are Wanted" mit Matthias Schweighöfer startet im März auf Amazon Prime
Bald ist es so weit: Ab März 2017 geht die erste Staffel der deutschen Amazon Originals-Produktion "You Are Wanted" von Matthias Schweighöfer online.
iPhone 8: Neues Konzept fasst aktu­elle Gerüchte zusam­men
Christoph Groth3
Her damit !63Ein iPhone 8 Pro mit Apple Pencil würde in die gleiche Kerbe wie das Galaxy Note 7 schlagen
iPhone 8, 8 Plus und 8 Pro: Ein Konzept zu Apples nächstem Topmodell berücksichtigt Gerüchte wie AMOLED-Bildschirm und kapazitiven Home Button.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.