Goldgenie veredelt nun auch den iMac in 24 Karat

Peinlich !7
Die iMac-Version von Goldgenie ist mit 24-karätigem Gold ummantelt
Die iMac-Version von Goldgenie ist mit 24-karätigem Gold ummantelt(© 2016 Goldgenie)

Den iMac vergolden lassen: Das britische Unternehmen Goldgenie hat angekündigt, auf Wunsch künftig auch Euren Apple-Rechner mit Gold zu verzieren. Das Angebot schließt sowohl alte als auch neue iMacs ein.

Derzeit arbeite das Unternehmen mit Sitz in London an der Vergoldung von 50 Mac-Rechnern, berichtet Goldgenie in einer Pressemitteilung. Diese sollen dann ab Mitte Februar in einem neuen Büro in China zum Einsatz kommen. Doch nicht nur iMacs können auf diese Weise veredelt werden – Nutzer mit dem nötigen Kleingeld können bei Goldgenie auch ihr MacBook vergolden lassen.

Preise starten bei 8000 britischen Pfund

Die Preise für die Vergoldung eines iMacs oder MacBooks sind erwartungsgemäß hoch: Für die Verzierung mit 14-karätigem Gold verlangt Goldgenie mindestens 8000 britische Pfund, was umgerechnet knapp 10.500 Euro entspricht. Welche Kundschaft für diesen Service infrage kommt, beschreibt das Unternehmen anhand von Beispielen: Victoria Beckham, Chris Brown und Kate Moss hätten die Dienste von Goldgenie bereits in Anspruch genommen.

Als letztes Apple-Produkt hatte Goldgenie sich das iPad Pro vorgenommen, das bei dem Unternehmen in der goldenen Version ab 2620 Euro zu haben ist. Und auch die aktuellen iPhone-Modelle blieben nicht verschont: Bereits ab August 2015 konnten interessierte Kunden ein goldenes iPhone 6s oder iPhone 6s Plus bei Goldgenie vorbestellen – die Preise dafür starten bei umgerechnet kanpp 3000 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.
Google Gboard: iOS-Version lässt euch jetzt jeden Tasten­druck spüren
Christoph Lübben
Die Gboard-Tastatur gibt es schon seit geraumer Zeit für iPhones
Gboard lässt euch mehr spüren: Via Update bekommt die Google-Tastatur für iPhones das haptische Feedback.
Star­tet Apples Stre­a­ming-Dienst doch erst im Herbst 2019?
Lars Wertgen
Apple will sein Entertainment-Angebot (hier Apple TV) künftig erweitern
Kleiner Dämpfer für alle, die Apples Streaming-Dienst entgegenfiebern. Der Startschuss verzögert sich angeblich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.