Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Spannendes

Her damit !9
Allo
Allo(© 2016 CURVED)

Google Allo erhält derzeit das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links ohne Umweg über Chrome direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst mit einem kommenden Update.

Google spendiert seinem smarten Messenger Allo eine neue Funktion: Das Update auf die Version 5.0 erweitert die App für Android um Chrome Custom Tabs. Schickt Euch ein Chat-Partner einen Link, könnt Ihr diesen direkt in Allo öffnen, ohne den Chrome-Browser zu öffnen. Wollt Ihr das nicht, schaltet Ihr die Funktion einfach in den Einstellungen ab.

Das spannende Update kommt noch

Viel spannender ist aber eine Funktion, die Android Police im Code der App gefunden hat. Offenbar können Nutzer demnächst personalisierte Sticker erstellen. Alles, was Ihr dafür tun müsst, ist ein Selfie mit "neutralem" Gesichtsausdruck aufzunehmen. Allo erledigt mit der Hilfe von Google-Servern den Rest.

Wie ein fertiges Sticker-Set aussieht, ist bislang noch nicht klar. Betrachtet man die bestehenden Sticker, ist es aber sehr wahrscheinlich, dass die App fotografierte Gesichter in lustige Karikaturen verwandelt, die diverse Emotionen zeigen. Ein Veröffentlichungsdatum für die Funktion gibt es noch nicht. Dafür präsentiert Android Police noch einen Fun Fact: Der Codename für das Feature lautet "Eyck". Es ist also nach dem flämischen Maler Jan van Eyck benannt, der im 15. Jahrhundert gelebt hat.


Weitere Artikel zum Thema
Google erklärt Ärger um deak­ti­vier­ten Stand­ort­ver­lauf
Lars Wertgen
Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren
Was wird bei einem deaktivierten Standortverlauf wirklich ausgeschaltet? Google klärt auf und überarbeitet seine Support-Seite.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.
Apps in Wear OS: Google führt eigene Quali­täts­tests ein
Guido Karsten
Apps für Android Wear müssen demnächst Qualitätstests bestehen
Apps für Wear OS müssen laut Google demnächst gewisse Standards erfüllen. Bisher sind die Qualitätstests noch freiwillig.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.