Google-App lässt Euch ab sofort Nicknames vergeben

Peinlich !9
Die Google-App lässt Euch ab sofort Nicknames verteilen
Die Google-App lässt Euch ab sofort Nicknames verteilen(© 2014 CURVED)

Freund oder Feind? Die Google-App bekommt ein neues Update, das die Vergabe von Nicknames für Eure Kontakte ermöglicht. Ansonsten halten sich die Änderungen in Grenzen, wie Android Police berichtet.

Endlich könnt Ihr die Personen in Eurer Kontaktliste mit den Namen bezeichnen, die sie auch wirklich verdienen. Dank eines Updates für die Android-App von Google lässt sich ab sofort für jeden Kontakt der passende Nickname vergeben. Dadurch könnt Ihr nun jeder Person ein Prädikat nach Wunsch verleihen, sei es "Schatz" oder "Idiot". Komischerweise ist das Feature bei vielen Nutzern der Google-App zwar schon seit Langem verfügbar, doch erst jetzt soll es wirklich alle per Update erreichen.

"Google, ruf den Volltrottel an!"

Sobald Ihr die aktuellste Version der Google-App installiert habt, könnt Ihr Google theoretisch die kreativsten Beschimpfungen nennen und Euer Smartphone ruft daraufhin direkt den damit vorab betitelten Kontakt an. Wer sich also nicht traut, jemanden direkt ins Gesicht zu sagen, was er von ihm hält, kann dieses ab sofort mithilfe der Google-App tun. Natürlich lassen sich auch einfach Familienbezeichnungen wählen, sodass Mama "Mama" ist und Papa auch "Papa" – was Ihr damit anstellt, bleibt Euch überlassen.

Neben der Nickname-Funktion haben die Kollegen von Android Police beim Durchforsten der APK-Datei zudem auch noch Hinweise auf eine weitere neue Funktion der App entdeckt. Demnach könnte im Zuge des Updates die "Trusted Voice"-Funktion Einzug halten. Dieses Feature ermöglicht die Entsperrung des Smartphones anhand eines gesprochenen Satzes.


Weitere Artikel zum Thema
Belieb­teste Smart Spea­ker: Google Home enteilt Amazon Echo
Guido Karsten1
Auch der Google Home Mini dürfte mit zu den steigenden Verkaufszahlen von Google beigetragen haben
Google Home erfreut sich offenbar großer Beliebtheit. Laut Marktforschern verkauft sich der Smart Speaker zuletzt deutlich besser als Amazon Echo.
Google erklärt Ärger um deak­ti­vier­ten Stand­ort­ver­lauf
Lars Wertgen
Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren
Was wird bei einem deaktivierten Standortverlauf wirklich ausgeschaltet? Google klärt auf und überarbeitet seine Support-Seite.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.