Google Chrome bekommt zum zehnjährigen Geburtstag ein neues Design

Google Chrome sieht nun auch auf dem Desktop-Rechner anders aus
Google Chrome sieht nun auch auf dem Desktop-Rechner anders aus(© 2018 Google)

Chrome wird auf allen Plattformen einheitlicher: Der beliebte Browser feiert seinen zehnten Geburtstag. Google nimmt dies als Anlass, um nicht nur ein neues Aussehen zu spendieren, sondern auch viele neue Funktionen.

Mit Version 69 erhält Google Chrome ein neues Gesicht auf Desktop-Computern und Smartphones: Sowohl auf dem Mac, einem Windows-PC als auch einem Linux-Rechner erscheint der Browser nun in einem einheitlichen "Material Design", wie 9to5Google berichtet. Google hat das Material Design bereits 2014 vorgestellt – mit Android 5.0 Lollipop hat es auf Smartphones Einzug gehalten. Ein Kennzeichen der Designsprache sind die abgerundeten Ecken, die sowohl bei Tabs als auch bei Icons Anwendung finden. Laut Google soll Chrome 69 auch unter Android und iOS eine neue Farbpalette und neue Icons erhalten haben.

Neue "Omnibox" und Flash-Beschränkung

Praktische neue Funktionen bietet euch in Google Chrome die sogenannte "Omnibox": Schon seit einer Weile dient die Adresszeile im Browser nicht nur zur Eingabe von URLs, sondern ihr könnt dort zum Beispiel auch Suchbegriffe eingeben. Mit Version 69 des Browsers sollen euch über die Omnibox auch direkt (kurze) Ergebnisse angezeigt werden, etwa zum Wetter, dem Ausgang eines Fußballspiels oder die Definition eines Wortes.

Eine weitere Neuerung: Sobald eine Webseite den Flash-Player benutzt, müsst ihr in Google Chrome 69 bei jedem Seitenaufruf erneut die Erlaubnis zum Abspielen erteilen. Durch die allmähliche Verdrängung von Flash soll das Surfen im Internet langfristig sicherer werden. Außerdem praktisch: Der Bild-im-Bild-Modus ist nun standardmäßig aktiviert. So könnt ihr zum Beispiel parallel zu einem Zeitungsartikel in der rechten unteren Ecke des Bildschirms ein Video aufrufen.


Weitere Artikel zum Thema
Digi­ta­les Wohl­be­fin­den: Diese Android-App hilft euch beim Abschal­ten
Sascha Adermann
"Digital Wellbeing" (Foto) ähnelt "ActionDash", ist aber nur für wenige Geräte verfügbar
Eine neue Android-App kann dabei helfen, euch Details zu eurer Smartphone-Nutzung bewusst zu machen. So soll sie euer digitales Wohlbefinden steigern.
Android-Upda­tes: Diese Herstel­ler brin­gen neue Soft­ware am schnells­ten
Sascha Adermann
Samsung gehört zu den Herstellern, die Android-Updates inzwischen schneller verteilen
Viele Smartphone-Hersteller verteilen Android-Updates seit einiger Zeit schneller an die Nutzer. Aber wer macht dabei den besten Job?
Google Maps: Geschwin­dig­keits- und Blit­zer-Alarm nun weit­räu­mig verfüg­bar
Michael Keller
Google Maps kann künftig vor Radarfallen warnen
Google erweitert seinen Kartendienst um praktische Funktionen: Blitzer-Warnung und Geschwindigkeitsanzeige stehen nun vielen Nutzern zur Verfügung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.