Google deckt Sicherheitslücke in Windows 8.1 auf

90 Tage hatte Microsoft Zeit, den Sicherheitsfehler in Windows 8.1 zu beheben.
90 Tage hatte Microsoft Zeit, den Sicherheitsfehler in Windows 8.1 zu beheben.(© 2014 Microsoft)

Die Sicherheitsabteilung des Suchmaschinenkonzerns hatte Microsoft über einen Bug informiert. Weil dieser nicht rechtzeitig behoben wurde, hat Google die Informationen dazu jetzt veröffentlicht. 

Project Zero spürt Bugs auf

Eine Sicherheitslücke in Windows 8.1 könnte unautorisierten Personen Zugang zu Servern schaffen. Diese Gefahr hat das Google Project Zero entdeckt - eine Abteilung, die sich auf das Finden von Bugs spezialisiert. Das Projektteam informiert die betroffenen Software-Anbieter darüber und gibt ihnen eine 90-tägige Frist, bevor die Informationen an die Öffentlichkeit gehen.

Im Fall des Windows 8.1-Bugs ist genau das passiert. Microsoft hat eigenen Angaben zufolge die Benachrichtigung darüber am 30. September erhalten. Der Fehler konnte jedoch nicht rechtzeitig behoben werden. Deshalb hat Project Zero den Bug planmäßig veröffentlicht.

90 Tage-Frist verpasst

Microsoft beschwichtigt, dass die Sicherheitslücke nur dann ausgenützt werden kann, wenn sich der Hacker am lokalen Rechner befindet und über die Login-Daten verfügt. Laut den Details von Project Zero können Server so durch einen Admin-Zugriff gesteuert werden. Der Software-Konzern arbeitet bereits an einem Security-Update, das dies verhindern soll.

Das Vorgehen von Google wird jedoch kritisiert. Bei der dreimonatigen Frist bis zur Veröffentlichung zeigt der Konzern keine Flexibilität. Dass die Sicherheitslücke an die Öffentlichkeit gerät, könnte eine Gefahr darstellen, meint Kritiker. Andererseits hätte Microsoft ausreichend Zeit gehabt, diese zu schließen.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten2
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten40
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.