Google deckt Sicherheitslücke in Windows 8.1 auf

90 Tage hatte Microsoft Zeit, den Sicherheitsfehler in Windows 8.1 zu beheben.
90 Tage hatte Microsoft Zeit, den Sicherheitsfehler in Windows 8.1 zu beheben.(© 2014 Microsoft)

Die Sicherheitsabteilung des Suchmaschinenkonzerns hatte Microsoft über einen Bug informiert. Weil dieser nicht rechtzeitig behoben wurde, hat Google die Informationen dazu jetzt veröffentlicht. 

Project Zero spürt Bugs auf

Eine Sicherheitslücke in Windows 8.1 könnte unautorisierten Personen Zugang zu Servern schaffen. Diese Gefahr hat das Google Project Zero entdeckt - eine Abteilung, die sich auf das Finden von Bugs spezialisiert. Das Projektteam informiert die betroffenen Software-Anbieter darüber und gibt ihnen eine 90-tägige Frist, bevor die Informationen an die Öffentlichkeit gehen.

Im Fall des Windows 8.1-Bugs ist genau das passiert. Microsoft hat eigenen Angaben zufolge die Benachrichtigung darüber am 30. September erhalten. Der Fehler konnte jedoch nicht rechtzeitig behoben werden. Deshalb hat Project Zero den Bug planmäßig veröffentlicht.

90 Tage-Frist verpasst

Microsoft beschwichtigt, dass die Sicherheitslücke nur dann ausgenützt werden kann, wenn sich der Hacker am lokalen Rechner befindet und über die Login-Daten verfügt. Laut den Details von Project Zero können Server so durch einen Admin-Zugriff gesteuert werden. Der Software-Konzern arbeitet bereits an einem Security-Update, das dies verhindern soll.

Das Vorgehen von Google wird jedoch kritisiert. Bei der dreimonatigen Frist bis zur Veröffentlichung zeigt der Konzern keine Flexibilität. Dass die Sicherheitslücke an die Öffentlichkeit gerät, könnte eine Gefahr darstellen, meint Kritiker. Andererseits hätte Microsoft ausreichend Zeit gehabt, diese zu schließen.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Verbrei­tung bereits fast so hoch wie bei Android Nougat
Christoph Lübben
Laut Statistik ist iOS 11 schon auf beinahe 15 Prozent der aktiven Geräte installiert
Android Nougat ist bald eingeholt: Einer Statistik zufolge hat iOS 11 wenige Tage nach Release die nahezu gleiche Verbreitung erreicht.
iOS 11: Kontroll­zen­trum schal­tet WLAN und Blue­tooth nicht voll­stän­dig aus
Francis Lido9
Peinlich !33Bereitet wohl nicht nur Freude: Das neue Kontrollzentrum von iOS 11
Das Kontrollzentrum von iOS 11 bietet nicht alle Möglichkeiten des Vorgängers. Wer WLAN und Bluetooth abschalten will, muss an anderer Stelle suchen.
Amazon arbei­tet an Alexa-Daten­brille und Smart-Home-Über­wa­chungs­ka­mera
Christoph Lübben
Amazon Echo könnte es bald auch als Datenbrille geben
Ein Amazon Echo für den Kopf: Offenbar ist eine Alexa-Brille in Arbeit. Zudem entwickle das Unternehmen eine Überwachungskamera für das Smart Home.