Google Glass: Schöpfer wechselt zu Amazon

Am WM-Finalwochenende wechselte Parviz von Google zu Amazon
Am WM-Finalwochenende wechselte Parviz von Google zu Amazon(© 2014 CURVED)

Babak Parviz, der Schöpfer von Google Glass, arbeitet ab sofort bei Amazon. Den Wechsel hat er an einem Wochenende vollzogen. Einer der Gründe für seine Entscheidung sei die Aussicht auf die Möglichkeiten, die sich ihm dabei bieten, berichtet C|net.

"Status: Super aufgeregt! :)", lautete der Eintrag von Babak Parviz, ironischerweise auf dem sozialen Netzwerk seines ehemaligen Arbeitgebers Google+. Darunter prangt das Logo von Amazon, in dessen Dienste Parviz bereits eingetreten ist. Warum, teilte er C|net in einer E-Mail mit: "Der Hauptgrund für den Wechsel ist, dass ich gespannt bin, was wir bei Amazon erreichen können". Parviz war an der Entwicklung vieler Projekte beteiligt: Neben Goole Glass auch an einer Kontaktlinse mit Kamera. Vier Jahre lang, von 2010 bis 2013, leitete er die Entwicklung der Datenbrille.

Mögliches neues Projekt: Amazon Fire Phone

In welchem Bereich er ab sofort tätig ist, verrät Parviz nicht. Denkbar ist, dass er sein Know-How in die Weiterentwicklung des Amazon Fire Phone einbringt. Das Gerät ermittelt mit vier frontseitig angebrachten Kameras den Blickwinkel des Betrachter und erzeugt so ein Bild mit 3D-Effekt auf dem Bildschirm. Vielleicht verfolgt er dort aber auch den Ansatz einer Daten-Kontaktlinse weiter. Angesichts der Tatsache, dass sich Träger von Google Glass bisweilen einer sehr ablehnenden Haltung gegenübersehen, wäre diskretere Hardware für die Nutzer sicher ein Segen.

Weitere Artikel zum Thema
Nokia 8 mit 6 GB RAM ist ab sofort in Deutsch­land verfüg­bar
Francis Lido2
Das Nokia 8 in "Polished Blue"
HMD hat eine weitere Ausführung des Nokia 8 veröffentlicht. Diese verfügt neben 6 GB RAM auch über 128 GB internen Speicher.
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.