Google Glass: Schöpfer wechselt zu Amazon

Am WM-Finalwochenende wechselte Parviz von Google zu Amazon
Am WM-Finalwochenende wechselte Parviz von Google zu Amazon(© 2014 CURVED)

Babak Parviz, der Schöpfer von Google Glass, arbeitet ab sofort bei Amazon. Den Wechsel hat er an einem Wochenende vollzogen. Einer der Gründe für seine Entscheidung sei die Aussicht auf die Möglichkeiten, die sich ihm dabei bieten, berichtet C|net.

"Status: Super aufgeregt! :)", lautete der Eintrag von Babak Parviz, ironischerweise auf dem sozialen Netzwerk seines ehemaligen Arbeitgebers Google+. Darunter prangt das Logo von Amazon, in dessen Dienste Parviz bereits eingetreten ist. Warum, teilte er C|net in einer E-Mail mit: "Der Hauptgrund für den Wechsel ist, dass ich gespannt bin, was wir bei Amazon erreichen können". Parviz war an der Entwicklung vieler Projekte beteiligt: Neben Goole Glass auch an einer Kontaktlinse mit Kamera. Vier Jahre lang, von 2010 bis 2013, leitete er die Entwicklung der Datenbrille.

Mögliches neues Projekt: Amazon Fire Phone

In welchem Bereich er ab sofort tätig ist, verrät Parviz nicht. Denkbar ist, dass er sein Know-How in die Weiterentwicklung des Amazon Fire Phone einbringt. Das Gerät ermittelt mit vier frontseitig angebrachten Kameras den Blickwinkel des Betrachter und erzeugt so ein Bild mit 3D-Effekt auf dem Bildschirm. Vielleicht verfolgt er dort aber auch den Ansatz einer Daten-Kontaktlinse weiter. Angesichts der Tatsache, dass sich Träger von Google Glass bisweilen einer sehr ablehnenden Haltung gegenübersehen, wäre diskretere Hardware für die Nutzer sicher ein Segen.

Weitere Artikel zum Thema
Amazon Ice Phone: Mega­flop Fire Phone soll Nach­fol­ger erhal­ten
Guido Karsten
Das Amazon Fire Phone fällt besonders durch die vielen zusätzlichen Kameras auf
Amazon will offenbar einen zweiten Versuch wagen: Mit dem Amazon Ice Phone wird das Unternehmen angeblich ein neues Smartphone auf den Markt bringen.
Google Glass ist als Enter­prise Edition für Unter­neh­men zurück
Marco Engelien
Die neue Glass ist für den Einsatz in Lagerhallen und Co. optimiert.
Ist dies das Comeback des Jahres? Google bringt die Google Glass zurück. Diesmal als Enterprise Edition für Unternehmen. Alles Details lest Ihr hier.
Google erklärt Ärger um deak­ti­vier­ten Stand­ort­ver­lauf
Lars Wertgen
Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren
Was wird bei einem deaktivierten Standortverlauf wirklich ausgeschaltet? Google klärt auf und überarbeitet seine Support-Seite.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.