Google könnte ganze Spiele-Studios für Streaming-Service übernehmen

Google will angeblich richtig ins Gaming-Geschäft einsteigen
Google will angeblich richtig ins Gaming-Geschäft einsteigen(© 2014 CURVED)

Steigt Google im großen Stil ins Gaming-Geschäft ein? Das Unternehmen soll sich einem neuen Bericht zufolge bereits auf der E3 mit Entwicklerstudios getroffen haben, um über eine Streaming-Plattform für Spiele zu sprechen.

Im Gespräch seien Kooperationen, um gemeinsam an Titeln für den geplanten Dienst zu arbeiten. Es sei aber auch möglich, dass Google ganze Studios übernimmt, wie Kotaku berichtet. Das Portal beruft sich auf fünf nicht näher genannte Quellen, die ihre Informationen angeblich teilweise aus erster Hand erhalten haben. Offenbar soll die Plattform von der Idee her dem cloudbasierten Gaming von Nvidias GeForce Now ähneln.

Codename "Yeti"

Welche Entwicklerteams angesprochen worden sein sollen, wird nicht genannt. Zuvor soll das Unternehmen bereits auf der Game Developers Conference im März "aggressiv versucht haben", Gaming-Experten für sich zu gewinnen oder ganze Übernahmen einzufädeln. Die Ergebnisse der Gespräche sind jeweils unbekannt. Die Streaming-Plattform soll den internen Code "Yeti" tragen und das Unternehmen zudem an Gaming-Hardware arbeiten, heißt es weiter. Weitere Details gibt es hierzu bislang leider auch noch nicht.

Dass Google auf dem Spiele-Markt offenbar zu einer Größe werden möchte, ist nicht neu. Bereits 2014 wollte der Konzern angeblich das Live-Streaming-Videoportal Twitch übernehmen, bevor Amazon dazwischen preschte und den Zuschlag bekam. Zudem soll Google über eine Android-basierte Konsole nachgedacht haben. Immerhin: Dem Entwicklerstudio Niantic, ein ehemaliges internes Google-Startup, gelang mit "Pokémon Go" ein großer Spieleerfolg.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps: Nun könnt ihr Ankunfts- und Abfahrts­zei­ten in der App wählen
Christoph Lübben
Die App von Google Maps ist künftig noch praktischer für die Navigation
Wollt ihr die Auto-Navigation über Google Maps nutzen, ist die App künftig noch komfortabler. Ihr könnt nun Zeiten für Start und Ankunft festlegen.
Alias: Dieses Gadget soll Google Home und Amazon Echo abhör­si­cher machen
Christoph Lübben
Projekt Alias ist ein Parasit für smarte Lautsprecher
Taubheit für Google Home und Amazon Echo: Mit Alias könnt ihr ein Abhören durch smarte Lautsprecher unterbinden.
Android Q lässt Mobil­funkan­bie­ter eure SIM-Karte einfa­cher blockie­ren
Sascha Adermann
Unter Android Q können Netzbetreiber den zweiten SIM-Slot künftig abhängig von der ersten SIM sperren
Mit Android Q können Netzbetreiber wohl genau festlegen, welche Anbieter sie auf "ihren" Geräten zulassen. Unerlaubte SIM-Karten können sie blocken.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.