Google-Manager bricht Red Bull-Rekord beim Skydiving

Google verleiht Flügel – das bewies Alan Eustace mit seinem Rekord-Sprung
Google verleiht Flügel – das bewies Alan Eustace mit seinem Rekord-Sprung(© 2014 Google)

Heimlicher Extrem-Rekord: Ohne großes Aufsehen hat der 57-jährige Google-Manager Alan Eustace den vor zwei Jahren aufgestellten Höhenrekord des österreichischen Extremsportlers Felix Baumgartner gebrochen. Im Rahmen eines geheimen Projektes absolvierte er einen Fallschirmsprung aus unglaublichen 41.000 Metern Höhe.

Felix Baumgartners Rekord hielt gerade einmal zwei Jahre. Im Oktober 2012 sprang er unter großem Medienrummel und mit finanzkräftiger Unterstützung von Red Bull aus 39.000 Metern Höhe. In einem gänzlich anderen Rahmen übertrumpfte ihn jetzt der Google-Manager Alan Eustace. Heimlich, still und leise stürzte sich Eustace Ende dieser Woche per Fallschirm aus 41 Kilometern Höhe in die Tiefe und durchbrach im freien Fall zur Erde die Schallmauer, wie die New York Times berichtet. "Man konnte die Dunkelheit des Weltraums und die Schichten der Atmosphäre sehen", so Eustace.

Rekord-Sprung als Vorbote zum Stratosphären-Tourismus

Die Aktion hatten der 57-Jährige und sein Team seit drei Jahren geplant und geheim gehalten. Über Roswell in New Mexiko stieg Eustace in einem Heliumballon an den obersten Rand der Stratosphäre auf. Dabei hing er in einem Spezialanzug unter dem Ballon. Zweieinhalb Stunden benötigte er für den Aufstieg und bewegte sich anschließend laut seines Teams eine halbe Stunde lang in der Stratosphäre. Anschließend ging es in einem fünfminütigen freien Fall wieder Richtung Erde, bevor sich sein Fallschirm öffnete. Insgesamt soll die Mission etwa vier Stunden gedauert haben.

Der Sprung war Teil eines Projekts der Paragon Space Development Corporation. Das Unternehmen will in geraumer Zukunft Touristen per Ballon bis zu 32 Kilometer hoch in die Stratosphäre schicken und forscht derzeit dazu. Felix Baumgartner gratulierte Alan Eustace unterdessen auf seiner Facebook-Seite zu dem neuen Rekord.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Her damit !6Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
"Mario Kart 8 Deluxe" kommt: Sollte man jetzt eine Nintendo Switch kaufen?
Stefanie Enge7
"Mario Kart 8 Deluxe" bietet auf der Nintendo Switch einige Neuerungen im Vergleich zur WiiU-Version
Am Freitag kommt "Mario Kart 8 Deluxe" in den Handel. Ist das nun ein Grund, sich die Nintendo Switch zuzulegen?
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.