Google-Manager bricht Red Bull-Rekord beim Skydiving

Google verleiht Flügel – das bewies Alan Eustace mit seinem Rekord-Sprung
Google verleiht Flügel – das bewies Alan Eustace mit seinem Rekord-Sprung(© 2014 Google)

Heimlicher Extrem-Rekord: Ohne großes Aufsehen hat der 57-jährige Google-Manager Alan Eustace den vor zwei Jahren aufgestellten Höhenrekord des österreichischen Extremsportlers Felix Baumgartner gebrochen. Im Rahmen eines geheimen Projektes absolvierte er einen Fallschirmsprung aus unglaublichen 41.000 Metern Höhe.

Felix Baumgartners Rekord hielt gerade einmal zwei Jahre. Im Oktober 2012 sprang er unter großem Medienrummel und mit finanzkräftiger Unterstützung von Red Bull aus 39.000 Metern Höhe. In einem gänzlich anderen Rahmen übertrumpfte ihn jetzt der Google-Manager Alan Eustace. Heimlich, still und leise stürzte sich Eustace Ende dieser Woche per Fallschirm aus 41 Kilometern Höhe in die Tiefe und durchbrach im freien Fall zur Erde die Schallmauer, wie die New York Times berichtet. "Man konnte die Dunkelheit des Weltraums und die Schichten der Atmosphäre sehen", so Eustace.

Rekord-Sprung als Vorbote zum Stratosphären-Tourismus

Die Aktion hatten der 57-Jährige und sein Team seit drei Jahren geplant und geheim gehalten. Über Roswell in New Mexiko stieg Eustace in einem Heliumballon an den obersten Rand der Stratosphäre auf. Dabei hing er in einem Spezialanzug unter dem Ballon. Zweieinhalb Stunden benötigte er für den Aufstieg und bewegte sich anschließend laut seines Teams eine halbe Stunde lang in der Stratosphäre. Anschließend ging es in einem fünfminütigen freien Fall wieder Richtung Erde, bevor sich sein Fallschirm öffnete. Insgesamt soll die Mission etwa vier Stunden gedauert haben.

Der Sprung war Teil eines Projekts der Paragon Space Development Corporation. Das Unternehmen will in geraumer Zukunft Touristen per Ballon bis zu 32 Kilometer hoch in die Stratosphäre schicken und forscht derzeit dazu. Felix Baumgartner gratulierte Alan Eustace unterdessen auf seiner Facebook-Seite zu dem neuen Rekord.


Weitere Artikel zum Thema
YouTube: Neues Feature macht aus Live­stre­ams TV-Sender
Christoph Lübben
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube erlaubt Streamern künftig, vorproduzierte Inhalte zu zeigen – so, wie es auch im TV möglich ist.
So werden Unter­hal­tun­gen mit Google Home künf­tig natür­li­cher
Michael Keller
Das Sprechen mit Google Home soll einer echten Unterhaltung ähnlicher werden
Google rollt ein Update für seinen smarten Lautsprecher aus: Dank "Continued Conversations" sollen Konversationen natürlicher wirken.
Wie in iOS 12: Google bringt seine Lineal-App auf weitere Geräte
Lars Wertgen
Google Measure misst die Länge und Höhe von Objekten
Google setzt weiter auf Augmented Reality: Das Unternehmen stellt seine Lineal-App nun via ARCore zur Verfügung.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.