Google Maps kann jetzt umdenken: Umleitung bei Sperrung

Supergeil !9
Auch Sperrungen hindern Google Maps nicht daran, Euch ans Ziel zu führen
Auch Sperrungen hindern Google Maps nicht daran, Euch ans Ziel zu führen(© 2014 Google Inc., Google Play, CURVED Montage)

Das jüngste Update hat Google Maps ein wenig schlauer gemacht: Sowohl auf Android- als auch auf iOS-Geräten reagiert die kostenlose App neuerdings automatisch auf Sperrungen, um Euch trotz etwaiger Hindernisse ans Ziel zu bringen. Die Version für Googles hauseigenes Android-Betriebssystem haben die Entwickler zudem mit einer weiteren Neuerung bedacht.

Vorbei sind die Zeiten, in denen es auf Autofahrten plötzlich nicht mehr weiterging und Ihr Euch erst einmal nach einer Alternativroute umschauen musstet – das übernimmt jetzt Google Maps für Euch. Die neuste Version der App bleibt auf Euren Reisen wachsam, identifiziert neuerdings Sperrungen auf Eurem Weg und bietet von sich aus eine geeignete Umleitung an.

Android-Update bringt praktische POI-Karten

Neben diesem praktischen, neuen Feature, das Euch so manche frustrierende Irrfahrt ersparen könnte, beschränkt sich das Update weitestgehend auf das übliche Ausbügeln zwischenzeitlich entdeckter Fehler. Das gilt so zumindest für die iOS-Version, denn die Android-App hält noch eine weitere Neuerung bereit: So könnt Ihr zu bestimmten Orten in Google Maps nun Point-of-Interest-Karten einblenden lassen. Diese präsentieren sich natürlich im schicken Look des Material Designs und listen übersichtlich einige hilfreiche Informationen auf, inklusive Uhrzeit und Wetter am jeweiligen Ort.


Weitere Artikel zum Thema
Ikea-Lampen unter­stüt­zen bald Alexa, Google Home und Apple HomeKit
4
Ikea bietet neben Möbeln auch Smart-Home-Produkte an
Ikea wird ansprechbar: Noch im Sommer 2017 sollen smarte Lampen der "TRÅDFRI"-Reihe mit Amazon Alexa, Siri und Google Assistant kompatibel sein.
Huawei MateBook X im Test: das Hands-on [mit Video]
Stefanie Enge
Her damit !13Das Huawei MateBook X ist kleiner als eine A4-Seite
Huawei hat in Berlin mit dem Matebook X einen Laptop vorgestellt, der kleiner ist als eine A4-Papierseite. Das Hands-on.
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Supergeil !6Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.