Google Nexus Marlin und Sailfish: Android N-Geräte von FCC durchgewunken

Her damit !41
Diese Bilder zeigen das Nexus Marlin, wie es auf Grundlage der Leaks aussehen könnte
Diese Bilder zeigen das Nexus Marlin, wie es auf Grundlage der Leaks aussehen könnte(© 2016 TechDroider)

Erwartet uns ein Release von Nexus Marlin und Nexus Sailfish bereits in der nahen Zukunft? Die US-Zulassungsbehörde für Kommunikationsgeräte hat nun zwei Nexus-Geräte abgenickt. Zusätzlich könnte auf beiden Smartphones Android 7.0 Nougat installiert sein.

Auf Twitter verbreitet der Nutzer "krispitech" aktuell Bilder, auf denen zwei unbekannte HTC-Smartphones von der "Federal Communications Commission" angeblich erfolgreich zugelassen worden sind. Die mit den ähnlichen ID-Codes NM8G-2PW2100 und NM8G-2PW4100 bezeichneten Geräte lassen darauf schließen, dass es sich hierbei womöglich um die unter den Codenamen Nexus Marlin und Nexus Sailfish im Netz bekannten Smartphones handeln könnte. Angeblich unterscheiden sich diese nur in der Größe, Auflösung und Batterielaufzeit voneinander.

Android Nougat ab Werk installiert

Auf einem der Bilder ist als "Betriebssystem" Android Nougat für das NM8G-2PW2100 angegeben, hinter dessen Bezeichnung sich womöglich das Nexus Sailfish verbirgt. Der Schluss liegt daher nahe, dass auch das als NM8G-2PW4100 bezeichnete Gerät, vermutlich also das Nexus Marlin, mit Android 7.0 ausgestattet wird.

Zusätzlich veröffentlicht der Twitter-Nutzer einen Brief, den das Unternehmen HTC angeblich an die Federal Communications Commission geschrieben hat. In dem Brief heißt es, dass die zur Abnahme eingereichte Bedienungsanleitung ein Entwurf sei und die finale Variante zum Produkt-Release unter "support.google.com/nexus" zu finden sei. Angeblich sollen die Smartphones Nexus Sailfish und Nexus Marlin am 4. Oktober offiziell vorgestellt werden. Das Timing der Zulassung durch die FCC wäre also durchaus passend.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home mit Amazon Music verbin­den: Kopp­lungs­mo­dus nutzen
Guido Karsten
Vielleicht möchtet ihr ja den Bundesliga-Audiokommentar von Amazon Music per Google Home abrufen
Der Streaming-Dienst Amazon Music wird von Google Home, Home Mini und Co. nicht unterstützt. Deswegen müsst ihr aber nicht auf Musik verzichten.
Google Home: Darum soll­tet ihr mehrere Benut­zer anle­gen
Guido Karsten
Mit mehreren Benutzerkonten wird Google Home noch nützlicher
Google Home kann euch an der Stimme erkennen und seine Dienste auf euch abstimmen. Dafür müsst ihr in jedoch mit mehreren Google-Konten verbinden.
Google Home, Home Mini und Home Max: Welcher Laut­spre­cher ist für wen?
Lars Wertgen
Google Home soll euch im Alltag unterstützen
Googles smarte Lautsprecher gibt es in verschiedenen Ausführungen: Das sind die Unterschiede zwischen Google Home, Home Mini und Home Max.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.