Google Now lässt Euch bald die Temperatur steuern

Supergeil !6
Das Nest Thermostat reagiert demnächst auch auf "Ok, Google"-Befehle.
Das Nest Thermostat reagiert demnächst auch auf "Ok, Google"-Befehle. (© 2014 Nest, CURVED Montage)

Das Nest Thermostat kann künftig mit dem persönlichen Assistenten betrieben werden. Die Einbindung in den Android-Dienst ist allerdings noch unvollständig.

Sprachbefehl für smartes Thermostat

Mehr als drei Milliarden US-Dollar hat Google Anfang des Jahres für das Smart Home-Startup Nest gezahlt. Jetzt wird es Zeit, die Heimgeräte auch im Universum des Technologiekonzerns einzubinden. Dabei steht die Integration bei Google Now an erster Stelle.

Wie einem Nutzer aufgefallen ist, reagiert der persönliche Android-Assistent bereits auf das Kommando, die Temperatur des Nest Thermostats zu regeln, kann den Befehl allerdings nicht ausführen. Google verlangt eine Autorisierung des Nest-Gerätes. Diese Autorisierung ist bislang noch nicht verfügbar.

Automatische Nest-Aktivierung am Heimweg

Wer auf der "Works with Nest"-Website den Dienst aktivieren will, landet auf einer leeren Seite. Dabei geht zumindest hervor, was durch die Verbindung zum smarten Thermostat möglich sein wird. So kann das Gadget einerseits mit Sprachbefehlen gesteuert werden. Zweitens erkennt Google Now, wann sich der Nutzer am Heimweg befindet und bereitet das Zuhause automatisch auf die bevorzugte Temperatur vor. Dieser Vorgang ist in einer Google Now Card in der App ersichtlich.

Wann die Integration von Nest voll funktionstauglich ist, ist noch unbekannt. Dass die Anwendung bereits auf das Kommando reagiert und die zwei Funktionen auf der Infoseite verraten werden, deutet immerhin auf einen baldigen Launch hin.


Weitere Artikel zum Thema
Essen­tial: Android-Grün­der stellt sein rand­lo­ses Smart­phone Ende Mai vor
Guido Karsten1
Das erste Smartphone von Essential hat womöglich gar keinen Display-Rand mehr
Die Präsentation des Essential-Smartphones von Android-Gründer Andy Rubin naht. Neben einem Termin gibt es auch einen neuen Hinweis auf das Design.
Sphero stellt Smart­phone-gesteu­er­ten Light­ning McQueen aus "Cars" vor
Guido Karsten
Lightning McQueen YouTube Sphero
Auf BB-8 folgt Lightning McQueen: Der Spielzeughersteller Sphero bietet den roten Sportwagen aus den "Cars"-Filmen nun als ferngesteuertes Auto an.
Ab 599 Euro: "Spark" ist DJIs erste Selfie-Drohne
Guido Karsten
Her damit !8DJI Spark YouTube DJI
DJI hat eine neue Drohne vorgestellt: "Spark" ist besonders auf Selfies ausgelegt und sehr viel kleiner als die bisherigen Modelle des Herstellers.