Google Now lässt Euch bald die Temperatur steuern

Supergeil !6
Das Nest Thermostat reagiert demnächst auch auf "Ok, Google"-Befehle.
Das Nest Thermostat reagiert demnächst auch auf "Ok, Google"-Befehle. (© 2014 Nest, CURVED Montage)

Das Nest Thermostat kann künftig mit dem persönlichen Assistenten betrieben werden. Die Einbindung in den Android-Dienst ist allerdings noch unvollständig.

Sprachbefehl für smartes Thermostat

Mehr als drei Milliarden US-Dollar hat Google Anfang des Jahres für das Smart Home-Startup Nest gezahlt. Jetzt wird es Zeit, die Heimgeräte auch im Universum des Technologiekonzerns einzubinden. Dabei steht die Integration bei Google Now an erster Stelle.

Wie einem Nutzer aufgefallen ist, reagiert der persönliche Android-Assistent bereits auf das Kommando, die Temperatur des Nest Thermostats zu regeln, kann den Befehl allerdings nicht ausführen. Google verlangt eine Autorisierung des Nest-Gerätes. Diese Autorisierung ist bislang noch nicht verfügbar.

Automatische Nest-Aktivierung am Heimweg

Wer auf der "Works with Nest"-Website den Dienst aktivieren will, landet auf einer leeren Seite. Dabei geht zumindest hervor, was durch die Verbindung zum smarten Thermostat möglich sein wird. So kann das Gadget einerseits mit Sprachbefehlen gesteuert werden. Zweitens erkennt Google Now, wann sich der Nutzer am Heimweg befindet und bereitet das Zuhause automatisch auf die bevorzugte Temperatur vor. Dieser Vorgang ist in einer Google Now Card in der App ersichtlich.

Wann die Integration von Nest voll funktionstauglich ist, ist noch unbekannt. Dass die Anwendung bereits auf das Kommando reagiert und die zwei Funktionen auf der Infoseite verraten werden, deutet immerhin auf einen baldigen Launch hin.

Weitere Artikel zum Thema
Smart Home-Anbie­ter Nest expan­diert nach Europa
Elisabeth Oberndorfer
In Deutschland diskutiert Nest noch mit Energie-Anbietern über die Einbindung seines Thermostats.
Die Hardware von Googles Smart Home-Spezialisten ist bald in Belgien, Frankreich, Irland und den Niederlanden. Deutschland muss jedoch noch warten.
Apple soll an eige­ner Hard­ware für HomeKit arbei­ten
Guido Karsten
Her damit !7Mit dem Vorstoß auf den Markt für Smart Home-Hardware, könnte sich die Produktpalette in Apple Stores in Zukunft deutlich vergrößern.
Apple will auch in Eurem Wohnzimmer mitmischen: Nach der Vorstellung der Software-Plattform HomeKit soll nun Hardware in Arbeit sein.
Drop­cam: Google könnte ins Secu­rity-Geschäft einstei­gen
Marten_Zabel
Dropcams Kamera speichert Aufzeichnungen in der Cloud, damit Ihr überall darauf zugreifen könnt
Google ist offenbar in Übernahmegesprächen mit dem Überwachungskamera-Startup Dropcam. Kommt zusammen mit Nest die smarte Alarmanlage für Zuhause?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.