Google plant ein Verfallsdatum für Android

Supergeil !38
Viele Geräte, viele Versionen: Das Android-Segment ist unübersichtlich
Viele Geräte, viele Versionen: Das Android-Segment ist unübersichtlich(© 2014 CC: Flickr/.RGB.)

Der Android-Markt heillos fragmentiert: viele Produkte mit vielen unterschiedlichen Android-Versionen. Das Nachsehen habt Ihr, die Nutzer. Das will Google nun ändern und plant angeblich den Entzug von Lizenzen für Hersteller, die zu alte Versionen verwenden.

Das ist zumindest einem internen Memo zu entnehmen, das Android Police vorliegt. Aber ein Android mit Verfallsdatum? Was bedeutet das für Nutzer und vor allem für Hersteller in der Praxis? Tatsächlich würde ein Gerät mit einer sogenannten GMS-Zertifizierung (Google Mobile Services) versehen, wenn das Smartphone oder Tablet den Anforderungen an eine Android-Version genügt.

Hat ein Hersteller das GMS-Zertifikat für seine Geräte, so ist es ihm auch gestattet, die neuesten Google-Apps auf seinen Modellen zu installieren. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch: Will ein Hersteller die Lizenz, darf er auf seinen Geräte keine alte Android-Version mehr vorinstallieren.

Android-Firmware soll maximal neun Monate "haltbar" sein

Als Besitzer eines HTC One würde ich den Schritt absolut begrüßen. Denn während die Google-Smartphones Nexus 4 bzw. Nexus 5 regelmäßig mit dem aktuellen Android versorgt werden und ein iOS-Update für den iPod touch, das iPhone und das iPad gleichermaßen erhältlich ist, müssen Besitzer anderer Android-Smartphones und -Tablets in Geduld üben - sehr viel Geduld. Erst vor wenigen Tagen kündigte der Hersteller auch, seine europäischen Modelle mit Android KitKat 4.4 auszustatten.

Wie dem Memo weiter zu entnehmen ist, soll die Halbwertszeit für eine Android-Version bei durchschnittlich neun Monaten liegen. Danach wären die Hersteller in der Pflicht, ihre Geräte mit der aktuellen Firmware zu versorgen. Das würde auch bedeuten, dass es keine Smartphones oder Tablets mehr geben würde, die zwei Versionen zurückliegen.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten14
Supergeil !7Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.