Google Play Store: Dieser App-Anbieter verlangt bis zu 350 Euro für nichts

Supergeil !5
Im Google Play sind auch sehr teure Apps vorhanden – die zum Teil kaum bis gar keine Funktionen haben
Im Google Play sind auch sehr teure Apps vorhanden – die zum Teil kaum bis gar keine Funktionen haben(© 2017 CURVED)

Im Google Play Store hat ein Anbieter besonders teure Apps eingestellt: Für den Kauf fallen mehrere Hunderte Euro an. Viel für Euer Geld erhaltet Ihr mit der Software allerdings nicht. Laut dem Entwickler selbst handelt es sich bei den teuren Programmen um einen "Scherz". Offenbar hat dieser Gag aber doch für Einkünfte gesorgt.

Mehr als 35 Apps des Entwicklers Penitax findet Ihr im Google Play Store. Ein Schnäppchen sind die Anwendungen aber nicht: Der Preis beträgt jeweils 350 Euro. Wenn Ihr die hohen Kosten für eines der Programme zahlt, bekommt Ihr allerdings praktisch gar nichts, was aber auch aus den Beschreibungen hervorgeht.

Tausende Downloads

Die App "Expensive Calculator" beispielsweise wird von Penitax übersetzt mit "der teuerste Taschenrechner auf diesem Planeten... und er macht nichts Besonderes". Zudem enthält die Software Werbung und Links zu einem YouTube-Channel sowie weiteren Apps. Derzeit (Stand: 28. August 2017) wurde der Taschenrechner aber schon zwischen 5000 und 10.000 Mal heruntergeladen.

Geld dürften aber nur die wenigsten Nutzer gezahlt haben. Derzeit ist das 350-Euro-Programm kostenlos im Store erhältlich. Womöglich verbessert der Entwickler durch solche Aktionen auch sein Ranking. Schon bald sollte also wieder der normale Preis gelten. Der Spiegel will Penitax auf die teuren Apps angesprochen haben. Auf die Anfrage habe der Programmierer behauptet, dass alles nur ein Scherz sei. Dennoch gebe es Nutzer, die den vollen Preis für eine seiner Anwendungen zahlen.

Da Penitax seine Apps in den Beschreibungen korrekt darstellt, gibt es für Google offenbar auch keinen Grund, die Inhalte aus dem Store zu entfernen. Solltet Ihr aus Versehen eines der Programme gekauft haben, könnt Ihr jedoch noch von Eurem Rückgaberecht Gebrauch machen. Das entsprechende Formular von Google könnt Ihr online ausfüllen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: So schnell muss euer Inter­net für Spiele-Stre­a­ming sein
Francis Lido
Google Stadia: Der offizielle Controller ist Voraussetzung für das Spielen über Chromecast
Welche Internet-Geschwindigkeit benötigt ihr für Google Stadia? Der Chef des Spiele-Streaming-Dienstes hat es verraten.
Android: Google fragt euch bald, welchen Brow­ser ihr nutzen möch­tet
Sascha Adermann
Künftig sollen Android-Nutzer den standardmäßigen Internet-Browser frei wählen können
Google kündigt Änderungen am Betriebssystem Android an. Nutzer können Browser und Suchmaschine bald frei wählen. "Schuld" ist die EU-Kommission.
Stadia: Google will eigene exklu­sive Spiele heraus­brin­gen
Lars Wertgen
Google-Stadia
Google sieht Stadia nicht nur als Plattform für Spiele anderer Entwickler. Es soll auch exklusive Titel geben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.