Google Play: Nun auch für mobile Geräte optimiert

Google Play Store_2014
Google Play Store_2014(© 2014 CURVED)

Google hat sich die Play Website zur Brust genommen und stellt damit zwei Jahre nach dem Start eine optimierte Version fertig. Die läuft auf Mobilgeräten besser und soll auch für Nutzer anderer Systeme interessant sein. Denn Google macht damit den Kauf von Android-Geräten möglich, beispielsweise direkt vom iPhone aus.

Google Play bekommt ein paar Neuerungen spendiert, die eigentlich längst überfällig waren. Denn es verwundert ein wenig, dass erst zwei Jahre nach der Komplettrenovierung und gleichzeitigen Umbenennung des Android Market, eine für Mobilgeräte optimierte Version ausgerollt wird. Die neue Google Play Website dürfte jetzt auch für diejenigen interessant sein, die den Android-Store bisher gemieden haben. Nicht nur, weil sie vielleicht etwas komfortabler geworden ist. Die Seite bringt nämlich auch neue Optionen für den Shopping-Alltag im Mobil-Segment.

Die Website ermöglichst auch Kauf von Hardware

Nutzer von Apple-, Blackberry- oder Windows-Geräten sollten ruhig mal einen Klick wagen, denn auf der Google Play Website kann auch direkt Hardware wie der Chromecast-Stick oder ein Nexus 5-Smartphone bestellt werden. Ebenfalls ist es über die für Mobilgeräte optimierte Google Play Website möglich, komfortabel Apps beispielsweise für Euer Samsung Tablet zu kaufen, obwohl ihr gerade vielleicht mit einem iPhone surft.


Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: So schnell muss euer Inter­net für Spiele-Stre­a­ming sein
Francis Lido
Google Stadia: Der offizielle Controller ist Voraussetzung für das Spielen über Chromecast
Welche Internet-Geschwindigkeit benötigt ihr für Google Stadia? Der Chef des Spiele-Streaming-Dienstes hat es verraten.
Android: Google fragt euch bald, welchen Brow­ser ihr nutzen möch­tet
Sascha Adermann
Künftig sollen Android-Nutzer den standardmäßigen Internet-Browser frei wählen können
Google kündigt Änderungen am Betriebssystem Android an. Nutzer können Browser und Suchmaschine bald frei wählen. "Schuld" ist die EU-Kommission.
Stadia: Google will eigene exklu­sive Spiele heraus­brin­gen
Lars Wertgen
Google-Stadia
Google sieht Stadia nicht nur als Plattform für Spiele anderer Entwickler. Es soll auch exklusive Titel geben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.