Google soll an Messenger-Konkurrenz für WhatsApp und Facebook arbeiten

Her damit !16
Mit Hangouts hat Google bereits einen brauchbaren Messenger am Start
Mit Hangouts hat Google bereits einen brauchbaren Messenger am Start(© 2014 Google, CURVED Montage)

Google will offenbar einen neuen Versuch unternehmen, eine eigene Messenger-App als Konkurrenz zu WhatsApp und Facebook Messenger zu etablieren, berichtet das Wall Street Journal. Die Spezialzutat, mit der Google angeblich die Nutzer anlocken möchte, lautet laut iDownloadBlog "Chatbots".

Ein Team soll bereits seit mindestens einem Jahr unter der Führung des Google-Veteranen und Vice President of Communications Products Nick Fox damit beschäftigt sein, den nächsten Angriff auf den Messenger-Markt vorzubereiten. Im Oktober gab es allerdings angeblich einen Rückschlag, als die geplante Übernahme des Startups 200 Labs scheiterte.

Google will Chatbots von Drittanbietern erlauben

Das Startup-Unternehmen 200 Labs entwickelt einen Marktplatz für den Vertrieb und die Bewertung von Chatbot-Programmen für den verschlüsselten Messenger Telegram. Die Erweiterungen für den Messenger können mit Zusatzdiensten wie zum Beispiel einer auf Befehl startenden automatischen Bildersuche oder mit einer Wetterprognose aufwarten. Google war offenbar an der Übernahme interessiert, weil auch der eigene Denkansatz für die neue Messenger-App in diese Richtung verläuft. Offenbar soll es eine große Bandbreite verschiedener Chatbots geben, die auch von Drittanbietern beigesteuert werden können. Auf diese Weise könnten Nutzer des neuen Google Messengers dann die für sie ideale automatische Unterstützung erhalten.

Im Grunde ist der Ansatz auch kein völlig neuer. Facebook hatte bereits in der ersten Jahreshälfte von 2015 erklärt, dass der Facebook Messenger zu einer Plattform für weitaus komplexere Dienste als die Nachrichtenübermittlung weiterentwickelt werde. Der in China beheimatete Messenger WeChat unterstützt bereits Zusatzfunktionen wie Online-Shopping und Geldtransfers.


Weitere Artikel zum Thema
Moto G5S kommt offen­bar mit Android 7.1.1
So soll das Moto G5S Plus aussehen
Das Moto G5S Plus mit aktuellem Betriebssystem: Lenovos Mittelklasse-Smartphone soll auf zwei geleakten Bildern zu sehen sein, die neue Infos liefern.
So hat sich Micro­soft das Lumia 950 ursprüng­lich vorge­stellt
3
Für das Lumia 950 waren offenbar einige nie eingebaute Features geplant
Ein Windows-Phone mit Surface Pen bedienen: Ein Video zeigt nun, was Microsoft angeblich ursprünglich für das Lumia 950 geplant hat.
Google Play Music schenkt neuen Abon­nen­ten vier kosten­lose Monate
5
Auch Google Play Music erlaubt Euch das Einstellen der Streaming-Qualität
Musik-Streaming für den Sommer: Google Play Music bietet für neue Kunden aktuell gleich vier Gratis-Monate, erst der fünfte Monat muss bezahlt werden.