Google stellt Spezial-Tablet zum Kampf gegen Ebola

Supergeil !67
Bei dem Spezial-Gerät handelt es sich um ein wasserfestes Sony-Tablet mit neuer Software und Außenhülle
Bei dem Spezial-Gerät handelt es sich um ein wasserfestes Sony-Tablet mit neuer Software und Außenhülle(© 2014 CURVED)

Tablet mit Gehäuse aus Polycarbonat: Google hat ein spezielles Tablet entwickelt, das für den Einsatz in Ebola-Gebieten gedacht ist. Aufgrund der widerstandsfähigen Schutzhülle kann es in Chlor getaucht werden – und ist somit leicht und schnell zu desinfizieren.

Für die Helfer im Kampf gegen das Virus ist dies ein wichtiges Feature, da sie so einfach Informationen über Patienten und Regionen sammeln und auswerten können, berichtet Wired. Bislang wurde in den Ebola-Regionen überwiegend mit Zetteln gearbeitet, die im Zweifel sogar zur Verbreitung von Ebola beitragen können.

Open Source-Software hilft

Im September 2014 hatte sich ein Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen" an Google gewandt und um Unterstützung gebeten, da die Zettelwirtschaft die Arbeit der Helfer enorm erschwerte. In den folgenden Monaten wurde das Spezial-Tablet auf Basis eines wasserfesten Sony Xperia-Gerätes entwickelt, heißt es bei The Telegraph. Dieses können die Ärzte nun gefahrlos aus den besonders riskanten Zonen ausführen.

Das Tablet wird derzeit von vielen Ärzten getestet, vor allem in Westafrika. Nun können Ärzte kabellos Informationen über Patienten empfangen und senden, wenn sie sich innerhalb einer Hochrisiko-Zone befinden. Dabei hilft Ihnen eine Open Source-Software namens OpenMRS, die auf dem Tablet installiert ist und beständig weiterentwickelt wird – ganz in der Tradition von Systemen wie Linux. So soll mehr Wissen von verschiedenen Experten zusammenfließen können, um den Kampf gegen das Virus effektiver zu machen.


Weitere Artikel zum Thema
Drei Jahre USB-C: Wo bleibt die verspro­chene Einfach­heit?
Fabian Rehring
Typ C: bei Smartphones schon Standard, bei den Zubehörherstellern noch kaum
2014 ging USB-C mit üppigen Versprechen an den Start. Doch anstelle von "unkompliziert" heißt es heute vor allem: Willkommen im "Dongle-Life!"
Google sammelt seit Anfang 2017 unge­fragt Eure Stand­ort­da­ten
Francis Lido
Ob Ihr wollt oder nicht; Android-Smartphones und -Tablets senden (noch) Euren Standort an Google
Big Google is watching you: Android-Geräte senden Euren Standort an das Unternehmen. Auch die Deaktivierung der Ortungsdienste ändert daran nichts.
Auf dem Galaxy S9 soll Bixby zum echten Assis­ten­ten werden
Guido Karsten
Auf dem Galaxy S9 soll Bixby wohl deutlich mehr leisten als auf dem Vorgängermodell
Das Galaxy S9 setzt wohl stärker auf Samsungs KI-Assistenz. In China teaserte das Unternehmen nun offenbar eine neue Benutzeroberfläche mit Bixby an.