Google-Suche per Spracheingabe soll ab sofort besser funktionieren

Supergeil !5
Die Google-Suche per Sprache soll wesentlich verbessert worden sein
Die Google-Suche per Sprache soll wesentlich verbessert worden sein(© 2014 Google, CURVED Montage)

Bessere Erkennung, schnellere Ergebnisse: Wie Google auf seinem Research Blog ankündigt, soll die Nutzung der Such-App mittels Spracheingabe nun deutlich akkurater funktionieren als bisher. Um dies zu gewährleisten, sei die Anwendung mithilfe von neuen akustischen Modellen umgestaltet worden.

Die Suche per Spracheingabe soll jetzt nicht nur schnellere Ergebnisse liefern, sondern Eure Anfragen auch in lauten Umgebungen besser erkennen. Dafür habe Google in die App neue akustische Modelle einfließen lassen, die mithilfe der sogenannten "Connectionist Temporal Classification" (CTC) erstellt wurden. Dadurch könne die App Sequenzen von Klängen in der Wellenform eines Wortes oder Satzes erkennen und markieren, wodurch die gesprochenen Wörter besser erfasst würden.

Suchanfragen per Sprache nehmen zu

Der schwierige Teil der Entwicklung sei es gewesen, die Erkennung in Echtzeit ablaufen zu lassen. Dafür war die Unterteilung eines Wortes in größere Abschnitte nötig: Auf diese Weise erfolgt die Berechnung seltener, was weniger Rechenleistung in Anspruch nimmt und die Antwort schneller ausgegeben werden kann.

Laut Android Authority sei es bereits das zweite Mal im Jahr 2015, dass Google eine Verbesserung der Spracherkennung in der Such-App verkündet. Die vom Suchmaschinenriesen verwendeten Modelle würden auch in der Erforschung der künstlichen Intelligenz (KI) angewendet. Angesichts der zunehmenden Popularität von Suchanfragen per Spracheingabe sei es kein Wunder, dass Google seine Forschungen auf diesen Bereich konzentriert.


Weitere Artikel zum Thema
Android-Nach­fol­ger Fuch­sia könnte in den nächs­ten fünf Jahren erschei­nen
Francis Lido
So sehen die Schnelleinstellungen einer frühen Fuchsia-Version aus
Die Entwickler von Fuchsia haben Großes vor. Doch nicht alle bei Google teilen ihre Euphorie.
CURVED-Cast Folge 36: Phäno­men "Fort­nite" und Googles Milli­ar­den­strafe
Marco Engelien
"Fortnite" auf dem iPad
Alle zocken "Fortnite". "Warum eigentlich?" fragen sich René und Marco. Außerdem sprechen sie über Googles Milliardenstrafe und das Galaxy Note 9.
Google Assi­stant hilft euch künf­tig besser bei der Tages­pla­nung
Francis Lido
Der Google Assistant auf dem Galaxy Note 8
Der Google Assistant greift euch ab sofort noch mehr unter die Arme – mit personalisierten Vorschlägen und Erinnerungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.