Google Translate führt Regionen für Dialekte ein

Die Google-Entwickler denken sich im Hauptquartier auch für Google Translate stets Neuerungen aus
Die Google-Entwickler denken sich im Hauptquartier auch für Google Translate stets Neuerungen aus(© 2015 Google)

Google Translate wird etwas übersichtlicher: Mit einem Update hat der Suchmaschinenriese die Anzeige von Dialekten überarbeitet. Künftig wisst ihr dann auch, in welcher Region etwas gesprochen wird. Zudem ist offenbar eine weitere Neuerung in Arbeit, die euch die Bedienung der Software vereinfachen dürfte.

In Google Translate habt ihr die Möglichkeit, Dialekte für bestimmte Sprachen auszuwählen. Wenn ihr die entsprechende Einstellung nach dem Update auf Version 5.16 öffnet, zeigt die Android-App euch hinter dem jeweiligen Dialekt laut Android Police an, wo genau dieser überhaupt gesprochen wird. Dabei lernt ihr nicht nur etwas, ihr könnt durch die Einstellung auch die Chance minimieren, dass Übersetzungen falsch sind. Mit der Änderung hat Google offenbar das Wort "Dialekt" aber ganz aus seiner Software entfernt und durch "Region" ersetzt.

Shortcuts für Übersetzungen

In der neuen Version sollen sich aber auch Hinweise auf noch kommende Veränderungen von Google Translate verbergen. So wird es anscheinend demnächst App-Shortcuts geben, über die ihr flott auf bestimmte Funktionen der Software zurückgreifen könnt. Android Police zufolge gab es schon zuvor Hinweise auf die Neuerung, doch erst mit Version 5.16 gebe es auch die entsprechenden Symbole für die Shortcuts.

Die Icons zeigen beispielsweise eine Kamera, ein Keyboard sowie Mikrofone an. So dürftet ihr künftig schneller die jeweilige Text- oder Sprachübersetzung aufrufen können. Wann Google die Shortcuts verfügbar macht, die ab Android 7.1 unterstützt werden, ist aber noch nicht bekannt. Da nun schon die Symbole da sind, kann es aber nicht mehr lange dauern.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben2
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.