Google verkauft Konzerttickets in Suchergebnissen

Tickets für Live-Events sind mit der neuen Ergebnisliste schneller zu finden.
Tickets für Live-Events sind mit der neuen Ergebnisliste schneller zu finden. (© 2014 CC: Flickr/US Department of Education)

Bei der Suche nach Musikkünstlern blendet die Suchmaschine künftig auch gleich die nächsten Live-Termine ein und zeigt den direkten Link zum Ticketverkauf an.

Kooperation mit TicketMaster

Google erleichtert das Finden von Tickets für Live-Events: Für das neue Feature hat der Suchmaschinenkonzern einen Vertrag mit den internationalen Anbietern TicketMaster sowie TicketFly und AXS abgeschlossen. Künstler können ihre Ergebnisse auf Google mit der neuen Funktion so gestalten, dass die nächsten Termine ihrer Live-Auftritte angezeigt werden, ein Direktlink führt außerdem von der Ergebnisliste zum Ticketverkauf. Die Informationen zu den nächsten Auftritten holt sich die Suchmaschine von der Website des Künstlers oder externen Diensten wie BandCamp.

Erweiterte Suchergebnisse für Musiker und Comedians

Der direkte Link zum Ticketshop funktioniert auch, wenn nach Locations für Events gesucht wird. In diesem Fall blendet Google die erweiterten Suchergebnisse auch gleich in Maps an. Nicht nur für Musiker, sondern auch für Comedians steht das Einbinden des Ticketverkaufs zur Verfügung. Der Anbieter TicketFly erklärt, dass bislang 40 Prozent der angebotenen Tickets nicht verkauft werden, weil Nutzer sie nicht finden.

Mit seinem Knowledge Graph versucht Google, seine Suchmaschine ständig zu erweitern. So wurden im vergangenen Jahr unter anderem bereits Speisekarten von Restaurants sowie Informationen zu Hotels in die Suchergebnisse eingebunden und neuerdings zeigt Google auch Songtexte direkt in der Ergebnisseite an.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben4
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.