Google zahlte Apple 1 Milliarde Dollar für die Suchleiste auf dem iPhone

Unfassbar !14
Google lässt sich die Suchleiste auf dem iPhone einiges kosten
Google lässt sich die Suchleiste auf dem iPhone einiges kosten(© 2014 CURVED Montage)

So genaue Zahlen aus den Geschäften großer Unternehmen wie Google oder Apple gibt es nur selten – und auch in diesem Fall wurden sie unbeabsichtigt veröffentlicht: In einem Rechtsstreit mit Google legten die Anwälte des Softwareherstellers Oracle Zahlen offen, die eigentlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren. Wie Bloomberg berichtet, betreffen sie die Einnahmen aus Android und einen Deal mit Apple.

Im Detail geht daraus hervor, dass Google im Jahr 2014 Apple offenbar eine Milliarde Dollar zahlte, um die eigene Suchleiste auf dem iPhone einsetzen zu dürfen. Zudem soll es eine Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen geben, laut der Google den auf diese Weise über Apple-Geräte generierten Umsatz mit Apple teilen müsse. Wie groß der Anteil ist, den Google aktuell an Apple abgibt, ist unklar.

22 Milliarden Dollar

Oracles Anwälte veröffentlichten im Verlauf des Gerichtsprozesses laut eines weiteren Berichts von Bloomberg aber noch mehr Daten, die Google wohl lieber unter Verschluss gehalten hätte. So soll das Mobile-Betriebssystem Android dem Suchmaschinenriesen seit dem Start im Jahr 2008 mittlerweile satte 31 Milliarden Umsatz und 22 Milliarden Dollar Gewinn durch Werbeeinnahmen und den Google Play Store eingebracht haben.

Beim Rechtsstreit zwischen Google und Oracle geht es darum, dass der Suchmaschinenbetreiber während der Entwicklungszeit von Android Oracles Java-Code genutzt haben soll, ohne etwas dafür zu bezahlen. Die Einblicke in Googles Finanzen sollen während des Verfahrens, das bereits seit 2010 im Gange ist, unter anderem dabei helfen, die Höhe der Entschädigung für Oracle zu bestimmen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home mit Amazon Music verbin­den: Kopp­lungs­mo­dus nutzen
Guido Karsten
Vielleicht möchtet ihr ja den Bundesliga-Audiokommentar von Amazon Music per Google Home abrufen
Der Streaming-Dienst Amazon Music wird von Google Home, Home Mini und Co. nicht unterstützt. Deswegen müsst ihr aber nicht auf Musik verzichten.
Google Home: Darum soll­tet ihr mehrere Benut­zer anle­gen
Guido Karsten
Mit mehreren Benutzerkonten wird Google Home noch nützlicher
Google Home kann euch an der Stimme erkennen und seine Dienste auf euch abstimmen. Dafür müsst ihr in jedoch mit mehreren Google-Konten verbinden.
Google Home, Home Mini und Home Max: Welcher Laut­spre­cher ist für wen?
Lars Wertgen
Google Home soll euch im Alltag unterstützen
Googles smarte Lautsprecher gibt es in verschiedenen Ausführungen: Das sind die Unterschiede zwischen Google Home, Home Mini und Home Max.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.