Hacker veröffentlicht Tool zum Knacken der iCloud

Peinlich !11
Ein starkes Passwort und die zweistufige Bestätigung können Euer iCloud-Konto vor iDict schützen
Ein starkes Passwort und die zweistufige Bestätigung können Euer iCloud-Konto vor iDict schützen(© 2014 CC: Flickr/LadyDragonflyCC ->;<)

In einen iCloud-Account mit einem vorgefertigten Werkzeug eindringen? Offenbar ist dies nun möglich – da der Hacker mit dem Pseudonym Pr0x13 ein solches Tool veröffentlicht hat. Für die Nutzung des Tools namens iDict muss anscheinend lediglich die E-Mail-Adresse des Accounts bekannt sein.

iDict nutzt eine Liste mit Passwörtern und gibt nacheinander alle hinterlegten Kennwörter ein, berichtet Chip. Dabei umgeht das Programm den sogenannten Brute-Force-Schutz, der in die iCloud integriert ist. Dieser soll eigentlich gerade verhindern, dass Programme wie iDict beliebig viele Passwörtern für einen Account eingeben können.

Kein Hack im klassischen Sinn

Bei diesem Vorgehen handelt es sich nicht um einen wirklichen Hack, sondern um eine Umgehung der Sicherheitsmaßnahmen. Das Programm iDict wird von den Apple-Servern als iPhone identifiziert und nutzt dann eine Konfigurationsdatei, um die Passwörter der Reihe nach zu überprüfen. Wird ein Passwort von Apple akzeptiert, gibt iDict es anschließend aus, sodass sich der Nutzer einfach in den Account der iCloud einloggen kann.

Auch wenn die von iDict gewählte Methode langsam ist und nicht immer zum Erfolg führt, zeigt sie doch die Notwendigkeit, ein sicheres Passwort zu wählen und dieses durch zwei Stufen bestätigen zu lassen. Auch der iCloud-Skandal des Jahres 2014 wurde offenbar durch die Nachlässigkeit vieler Nutzer begünstigt.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Das sind die neuen Emojis für iPhone und iPad
Marco Engelien1
Die neuen Emojis in iOS 12 bieten mehr Vielfalt.
Pünktlich zum "Welt Emoji Tag" gibt Apple einen Ausblick auf neue Smileys, die in iOS 12 enthalten sein werden. Mit dabei sind Superhelden und Tiere.
iPhone über­lebt Sturz aus Flug­zeug
Christoph Lübben7
Unfassbar !6Ein iPhone kann wohl hohe Stürze nahezu unbeschadet überstehen – mit sehr viel Glück
Glück gehabt: Offenbar hat ein iPhone einen Sturz aus einem Flugzeug überstanden – und ein weiteres den Fall aus einem sehr hohen Karussell.
MacBook Pro (2018): So hat Apple die Tasta­tur verbes­sert
Michael Keller
Die Tastatur des MacBook Pro (2016) wird mitunter durch Staub beeinträchtigt
Apple hat neue Modelle des MacBook Pro vorgestellt. Die Tastatur soll leiser sein als bei den Vorgängern – und auch weniger fehleranfällig.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.