Here Maps wird Here WeGo und erhält Update mit Reisekosten-Ausgabe und Co.

Peinlich !27
"Here WeGo" ist der neue Name der ehemaligen "Here Maps"-App
"Here WeGo" ist der neue Name der ehemaligen "Here Maps"-App(© 2014 Here, CURVED Montage)

Die Navigations-App Here Maps erhält einen neuen Namen – und neue Funktionen: Here WeGo heißt die Anwendung nun, die bislang vor allem als Alternative zu den Karten-Apps von Google und Apple bekannt war. Nun könnt Ihr Euch beispielsweise die ungefähren Kosten für eine Reise ausrechnen lassen.

Die App Here WeGo bietet Euch nun außerdem die Möglichkeit, Euch neben einer Route auch die Entwicklung des Verkehrs anzeigen zu lassen, berichtet AndroidAuthority – und das in über 50 Ländern. Neben der schrittweisen Navigation mit verschiedenen Verkehrsmitteln gibt es auch weiterhin Infos zum ÖPNV; und Ihr könnt Euch auf Wunsch für eine Radtour sogar die Begebenheiten des Terrains ansehen. Die Anwendung steht für iOS bei iTunes und für Android im Google Play Store zum kostenlosen Download bereit.

"Here WeGo" leichter zu merken

Der App den neuen Namen "Here WeGo" zu geben, sei eine smarte Entscheidung der Herausgeber gewesen. So sei die App nun zum einen leichter zu finden, da der vorige Name "Here Maps" aus Wörtern bestand, die in vielen anderen Anwednungen vorkommen. Zum anderen bestehe der Name jetzt aus einem vollständigen Satz, wodurch Nutzer ihn sich vermutlich besser merken können.

Die Anwendung Here Maps war ursprünglich von Nokia für seine Smartphones entwickelt worden. Im Dezember 2015 haben die Autohersteller Audi, Daimler und BMW die App von Nokia übernommen. Zu den ersten Neuerungen gehörte im Februar dieses Jahres die Einführung von Informationen zum ÖPNV in 1000 Städten weltweit.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Face­book greift heim­lich auf eure Kamera zu
Francis Lido
Die Facebook-App auf dem iPhone X
Will Facebook euch ausspionieren? Wenn ihr die App auf dem iPhone nutzt, läuft eure Kamera im Hintergrund mit.
iPad Pro (2020) mit Dual- statt Triple-Kamera – und 3D-Sensor?
Francis Lido
Das nächste iPad Pro soll 2020 erscheinen
Das iPad Pro (2020) erhält wohl eine Linse weniger als gedacht. Mehr als entschädigen dafür soll ein 3D-Sensor für AR-Anwendungen.
Erfährt das iPhone 12 ein drama­ti­sches Re-Design?
Viktoria Vokrri
Her damit !18So soll das iPhone bald nicht mehr aussehen.
Die iPhones sehen alle gleich aus? Diese Kritik soll das iPhone 12 begraben – wenn es nach diesen Konzeptbildern geht.