HTC Vive: Virtual-Reality-Headset drastisch im Preis gesenkt

HTC Vive soll noch lange keinen Nachfolger erhalten
HTC Vive soll noch lange keinen Nachfolger erhalten(© 2017 CURVED)

HTC hat den Preis für sein Virtual-Reality-Headset weltweit stark reduziert. Interessenten können die Vive hierzulande nun bereits für 699 Euro kaufen. Ursprünglich kostete das 2016 eingeführte Gerät in Deutschland 899 Euro.

Mit dem Preisnachlass wolle HTC das System "einer breiteren Zielgruppe zugänglich" machen und gleichzeitig die VR-Branche als Ganzes voranbringen, erklärte Chairwoman Cher Wang in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Käufer der Vive erhalten zusätzlich ein kostenloses Test-Abonnement für den hauseigenen App-Store Viveport. Dieses erlaube es, monatlich fünf Spiele zu testen.

Keine Reaktion auf die Konkurrenz

Eine Reaktion auf die jüngste Rabattaktion des Konkurrenten Oculus sei die Preissenkung nicht. "Das denke ich nicht. Wir sind der Marktführer und der Plan war es schon immer, hochwertige VR für alle verfügbar zu machen", meinte Viveport-Präsident Rikard Steiber gegenüber Polygon. Die Facebook-Tochter Oculus gewährt seit Längerem hohe Rabatte auf ihr Rift-Headset: Nachdem der Preis bereits im März dieses Jahres um über 100 Euro gesunken war, begann im Juli ein Sommerverkauf. Seitdem ist die Oculus Rift für 449 Euro erhältlich.

Außerdem versicherte der Hersteller The Verge gegenüber, dass es keinesfalls darum gehe, Platz für einen Nachfolger zu schaffen. Vielmehr optimiere man einzelne Details des Gerätes kontinuierlich, ohne die Verbesserungen dann gleich als neue Hardware zu vermarkten und viel Geld dafür zu verlangen. "Wir möchten nicht, dass die Nutzer das Gefühl haben, ständig Geld in neue Hardware investieren zu müssen" , so Vive-Manager Dan O`Brien.


Weitere Artikel zum Thema
HTC U12 Plus: Update soll den Kamera-Zoom verbes­sern
Michael Keller
HTC U12 Plus
Das HTC U12 Plus erhält offenbar in naher Zukunft ein Update: Die Aktualisierung soll vor allem die Kamera verbessern.
HTC U12 Plus in Einzel­teile zerlegt: So sieht es von innen aus
Francis Lido
Auch ungeöffnet gewährt das HTC U12 Plus Einblicke
JerryRigEverything hat das HTC U12 Plus einem Teardown unterzogen. Der berührungsempfindliche Rahmen soll sich nur schwer reparieren lassen.
So schlägt sich das HTC U12 Plus im Belas­tungs­test
Christoph Lübben
Her damit !6HTC U12 Plus
Das HTC U12 Plus wird einem Härtetest unterzogen – und schneidet tatsächlich besser als das HTC U11 ab.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.