HTC Vive: Virtual-Reality-Headset drastisch im Preis gesenkt

HTC Vive soll noch lange keinen Nachfolger erhalten
HTC Vive soll noch lange keinen Nachfolger erhalten(© 2017 CURVED)

HTC hat den Preis für sein Virtual-Reality-Headset weltweit stark reduziert. Interessenten können die Vive hierzulande nun bereits für 699 Euro kaufen. Ursprünglich kostete das 2016 eingeführte Gerät in Deutschland 899 Euro.

Mit dem Preisnachlass wolle HTC das System "einer breiteren Zielgruppe zugänglich" machen und gleichzeitig die VR-Branche als Ganzes voranbringen, erklärte Chairwoman Cher Wang in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Käufer der Vive erhalten zusätzlich ein kostenloses Test-Abonnement für den hauseigenen App-Store Viveport. Dieses erlaube es, monatlich fünf Spiele zu testen.

Keine Reaktion auf die Konkurrenz

Eine Reaktion auf die jüngste Rabattaktion des Konkurrenten Oculus sei die Preissenkung nicht. "Das denke ich nicht. Wir sind der Marktführer und der Plan war es schon immer, hochwertige VR für alle verfügbar zu machen", meinte Viveport-Präsident Rikard Steiber gegenüber Polygon. Die Facebook-Tochter Oculus gewährt seit Längerem hohe Rabatte auf ihr Rift-Headset: Nachdem der Preis bereits im März dieses Jahres um über 100 Euro gesunken war, begann im Juli ein Sommerverkauf. Seitdem ist die Oculus Rift für 449 Euro erhältlich.

Außerdem versicherte der Hersteller The Verge gegenüber, dass es keinesfalls darum gehe, Platz für einen Nachfolger zu schaffen. Vielmehr optimiere man einzelne Details des Gerätes kontinuierlich, ohne die Verbesserungen dann gleich als neue Hardware zu vermarkten und viel Geld dafür zu verlangen. "Wir möchten nicht, dass die Nutzer das Gefühl haben, ständig Geld in neue Hardware investieren zu müssen" , so Vive-Manager Dan O`Brien.


Weitere Artikel zum Thema
HTC U Ultra: Android-Oreo-Update erreicht Deutsch­land
Francis Lido3
Das HTC U Ultra erhält Android Oreo
Android Oreo steht nun auch für das HTC U Ultra zum Download bereit. Der Rollout in Deutschland hat begonnen.
So soll das HTC U12 ausge­stat­tet sein
Christoph Lübben1
Das HTC U12 dürfte wie das HTC U11 Plus ein 18:9-Display besitzen
Schon bald ist das HTC U12 vermutlich offiziell. Ein Leak zeigt nun, mit welcher Technik das Smartphone wohl ausgestattet sein wird.
Verkauf des HTC U12 Plus naht: Gerüchte zu Release-Datum und Ausstat­tung
Michael Keller
Der Nachfolger des HTC U11 Plus (Bild) wird vermutlich ähnlich aussehen
Wann erscheint das nächste Top-Smartphone von HTC? Gerüchten zufolge soll das Gerät unter dem Namen "HTC U12 Plus" schon bald erhältlich sein.